Artikel suchen

Kompass Nr. 3 | 2021 Weiter

Was uns gut tut: Bildung, Begegnung, Bewegung
In dieser Ausgabe der Zeitschrift Kompass geht es um die Auswirkungen der Pandemie und um die Veränderungen in der Gesellschaft und im Leben von uns allen. Die ...
Was Menschen in der Krise bewegt
Fünf Thesen von Paul M. Zulehner, Theologe und Priester aus Wien Für die einen hat die Gesundheit Vorrang, für andere die Freiheit, die einen ...
Was macht das Virus aus und mit uns?
 Das Narrativum der Gesundheit Sabine Moser und Andreas Conca gehen der Frage nach, was das Virus mit uns Menschen macht. Sie zeigen auf, dass Ungleichheiten ...
Die Idee des Grundeinkommens
Existenzsicherung für alle, ohne Knüpfung an Bedingungen Ziel der europäischen Bürgerinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen ...
Zusatzrentenfonds
Unterstützungsmaßnahmen für wirtschaftliche Notlagen Die Region Trentino-Südtirol unterstützt Arbeitnehmer*innen und Selbständige, ...
Freistellung Covid-19 für Eltern
Für Eltern von Kindern bis 12 Jahren Das nationale Hilfsdekret „Decreto Sostegno“ hat die Freistellung für Lohnabhängige mit Kinder bis zu ...
Mensch sein in der digitalen Welt
KVW wählt Landesausschuss neu – Digitalisierung als Thema Blick hinter die Kulissen während der Landesversammlung: der Vorstaand und die Bezirksvorsitzenden ...
Sexualisierte Gewalt
Zunehmender sexualisierter Machtmissbrauch in digitalen Medien David Pfattner, Mitarbeiter der KVW Jugend, studiert Sozialpädagogik und schreibt seine Masterarbeit an der ...
Sag, kennst du das auch?
Das anonyme Postfach für deine Gedanken Die KVW Jugend sammelt Geschichten, Gedichte, Zitate, Erfahrungsberichte, Meinungen und Bilder zum Thema Depression. Jede und jeder ...
Neues Zuhause
Bei der Arche im KVW sind viele Wohnbaugenossenschaften aktiv Ein Rendering der Wohnbaugenossenschaft Moosleg in Terlan Dezeit werden 30 Wohnbaugenossenschaften beim Planen und Bauen ...
Liebe Leserinnen, liebe Leser!
In dieser Ausgabe der Zeitschrift Kompass geht es um die Auswirkungen der Pandemie und um die Veränderungen in der Gesellschaft und im Leben von uns allen. Die Autoren gehen der ...

Aiutare senza Confini Resoconto | 2020 Weiter

Resoconto attività 2020
Il 2020 ci ha mostrato più che chiaramente quanto siamo vulnerabili noi umani e quanto sia fragile la struttura della nostra società.
Insieme possiamo ottenere molto.
Il 2020 ci ha mostrato più che chiaramente quanto siamo vulnerabili noi umani e quanto sia fragile la struttura della nostra società. Thet Htar Wai studia per il programma Home-based Leadership Abbiamo vissuto in prima persona cosa significa quando i bambini non possono andare a scuola. Non significa solo perdere l’istruzione. ...
Il 2020 è stato un anno molto impegnativo.
Le nostre campagne di raccolta fondi in Alto Adige Il 2020 è stato un anno molto impegnativo. All’inizio della crisi, pensavamo che ci avrebbe tolto il tappeto da sotto i piedi. Temevamo che non saremmo stati in grado di continuare i nostri progetti e che la volontà di donare sarebbe crollata. Eravamo preoccupati, ma non abbiamo ...
I nostri progetti
L’educazione dei bambini e dei giovani ci sta a cuore dal 2002. Nel 2020, abbiamo investito 398.397,77€ nei nostri progetti di aiuto. Per noi, la formazione scolastica dei bambini, l’educazione dei giovani e la sensibilizzazione dei genitori sono le nostre massime priorità. L’istruzione è l’unica via d’uscita ...
Scuole e case famiglia
Cosa facciamo L’istruzione è un diritto fondamentale e ogni bambino dovrebbe avere accesso, per questo sosteniamo 7 scuole Ray of Hope per circa 1.193 bambini. Oltre alle nostre 5 scuole esistenti, siamo stati in grado di aggiungere altre due scuole alla nostra famiglia di scuole Ray of Hope. Senza queste scuole, molti di questi bambini non avrebbero ...
Progetto giovanile
Cosa facciamo Lo scopo del nostro progetto Rays of Youth è quello di formare giovani di diversi gruppi etnici in Myanmar per diventare leader e formatori di giovani. Imparano ad affrontare e risolvere problemi in autonomia. Così l’autostima dei giovani sarà rafforzata e le loro abilità potenziate. Questo migliora anche le loro prospettive ...
Aiuto di emergenza
Grazie ai Youth leader già formati e alla nostra fantastica squadra di Rays of Youth, siamo stati in grado di alleviare le sofferenze di molte persone in Myanmar e nella zona di confine in Thailandia. Quando il lockdown è iniziato, siamo stati in grado di distribuire 560 kit di quarantena alle persone che hanno dovuto mettersi in quarantena al confine con la Thailandia. ...
Resoconto finanziario 2020
A causa della pandemia, temevamo che il nostro raccolto di donazioni sarebbe crollato nel 2020. Ci siamo impegnate molto per trasmettere l’importanza dei nostri progetti ai nostri donatori e siamo state ricompensate. Questo era anche molto necessario, poiché dovevamo coprire i costi di cui necessitavamo per convertire i nostri progetti alle nuove condizioni.
Il bilancio complessivo 2020
In totale, abbiamo raccolto 591.795 € nel 2020 e speso poco meno di 486.059 €. Questo significa che abbiamo ricavato 105.736 € in più di quanto abbiamo speso. Questa differenza è dovuta in parte al pagamento anticipato del 5 per mille di 2019 per garantire la liquidità delle associazioni e il rinvio di alcune attività del progetto Rays ...
Grazie
Vorremmo soprattutto ringraziare il nostro direttivo e tutti i nostri soci e amici per dedicarci il loro tempo e i loro consigli. Ringraziamo tutti i donatori per darci fiducia e per sostenerci. Senza di voi il nostro lavoro non sarebbe possibile. Scuola Irrawaddy prima della pandemia 2020 Zeno Kerschbaumer ci mette a disposizione gratuitamente il nostro ufficio a Bressanone. Lo studio ...

Helfen ohne Grenzen Bericht | 2020 Weiter

Tätigkeitsbericht 2020
Mehr als deutlich hat uns das Jahr 2020 vor Augen geführt, wie verletzbar wir Menschen sind und wie fragil das Gebäude ist, auf dem unsere Gesellschaft errichtet ist.
Gemeinsam können wir viel bewirken!
Mehr als deutlich hat uns das Jahr 2020 vor Augen geführt, wie verletzbar wir Menschen sind und wie fragil das Gebäude ist, auf dem unsere Gesellschaft errichtet ist. Thet Htar Wai lernt für das Home based Leadership Programm Wir haben am eigenen Leib erfahren, ...
2020 war ein sehr herausforderndes Jahr.
Unsere Tätigkeit in Südtirol 2020 war ein sehr herausforderndes Jahr. Am Anfang der Krise haben wir geglaubt, es reißt uns den Boden unter den Füßen weg. Wir haben befürchtet, dass wir unsere Projekte nicht weiterführen werden können ...
Unsere Hilfsprojekte
Bildung für Kinder und Jugendliche ist seit 2002 unsere Herzensangelegenheit. 2020 investierten wir 398.397,77€ in unsere Hilfsprojekte. Für uns steht der Schulbesuch der Kinder, die Ausbildung von Jugendlichen und die Aufklärung von Eltern an erster Stelle. Bildung ...
Schulen und Heime
Was wir tun Bildung ist ein Grundrecht und jedes Kind sollte dazu Zugang haben, deshalb unterstützen wir 7 Ray of Hope Schulen für ca.1.193 Kinder. Zu unseren bestehenden 5 Schulen konnten wir zwei weitere Schulen in unsere Ray of Hope Schulfamilie aufnehmen. Ohne diese Schulen hätten ...
Jugendprojekt
Was wir tun Das Ziel unseres Rays of Youth Projektes ist die Ausbildung Jugendlicher unterschiedlicher ethnischer Gruppen aus Myanmar zu Jugendleitern und Trainern. Ihr Selbstbewusstsein und ihre Fähigkeiten sollen gestärkt und ausgebaut werden, indem sie lernen Probleme selbst anzugehen und ...
Notfallhilfe
Dank der bereits ausgebildeten Jugendleiter und unserem großartigen Rays of Youth Team auf beiden Seiten der Grenze war es uns möglich das Leid vieler Menschen in Myanmar und dem Grenzgebiet in Thailand zu lindern. Als der Lockdown begann, konnten wir 560 Quarantänesets an Personen, die ...
Unsere Zahlen im Jahr 2020
Aufgrund der Pandemie hatten wir befürchtet, dass unsere Spendeneinnahmen 2020 einbrechen würden. Wir haben uns sehr bemüht die Wichtigkeit unserer Projekte unseren Spendern zu vermitteln und wir wurden belohnt. Dies war auch bitter nötig, da die Kosten für die Umstellung unserer ...
Die Gesamtbilanz 2020
Insgesamt haben wir 2020 591.795 € eingenommen und knapp 486.059 € ausgegeben. Damit haben wir 105.736 € mehr eingenommen als ausgegeben. Dieser Überschuss begründet sich zum Teil aus der vorzeitigen Auszahlung der 5 pro Mille um die Liquidität der Vereine zu gewährleisten ...
Dank
Ganz besonders möchten wir unserem Vorstand und allen Mitgliedern und Freunden dafür danken, dass sie uns ihre Zeit und ihre Ratschläge schenken. Wir danken allen Spendern dafür, dass sie uns vertrauen und uns unterstützen. Ohne euch wäre unsere Arbeit nicht möglich. Zeno Kerschbaumer ...

La Chance N° 1 | 2021 Weiter

Vaccini, HPV e Covid
Ma anche se tutto sembra fermo, la vita continua. Per l’Assistenza Tumori Alto Adige questo significa soprattutto adempiere ai propri doveri. I nostri soci non sono soli.
Falso tabù
Il carcinoma vulvare, un tumore raro che può essere prevenuto con la vaccinazione HPV Un tumore raro che colpisce solo 1.200 donne l'anno in Italia e una decina in Alto Adige. Se individuato precocemente e se non sono interessati i linfonodi, ...
Conferenza stampa Giornata Mondiale contro il Cancro 2021
Dati attuali - Le vaccinazioni come parte importante dell'assistenza sanitaria preventiva Al centro della conferenza stampa dell'Assistenza Tumori Alto Adige in occasione del 4 febbraio, Giornata Mondiale contro il Cancro, ci sono stati non solo gli ...
La vaccinazione: chance e dovere
Un'intervista al primario Dr. Herbert Heidegger, Ginecologia Merano – l’ospedale è un luogo sicuro Una notizia sensazionale, il risultato del cosiddetto "Studio Svedese sull’HPV", pubblicato sul New England Journal of Medicine ...
Diagnosi: da precoci a tardive
La pandemia rallenta gli screening – Partecipazione troppo bassa al vaccino HPV La popolazione altoatesina non è tra le più virtuose per quanto riguarda la partecipazione ai programmi di screening, e neanche nella risposta alla campagna ...
Lo studio svedese HPV
Il vaccino riduce in modo marcato il tumore al collo dell’utero I dati ottenuti da un ampio studio condotto dai ricercatori del Karolinska Institutet in Svezia, dimostrano che il vaccino contro il Papilloma virus umano, o HPV, riduce il rischio di sviluppare ...
Le sfide non mi hanno mai fatto paura
Dr. Michele Comberlato, il nuovo primario del reparto di Gastroenterologia a Bolzano Com’è diventare capo di una squadra nella quale si lavora da sempre? Dr. Michele Comberlato: Certo, da essere uno dei tanti a diventare direttore, le cose cambiano. Ho ...
Cancro - Parliamone
I Colloqui sul Cancro di Brunico su pellicola - Tre destini a fuoco Se la gente non può venire da noi, andremo noi da loro, hanno pensato gli organizzatori dei Colloqui sul Cancro di Brunico. E così, al posto della quarta edizione in presenza negli spazi ...
Andrà tutto bene
Erna Holzer ha preso il Covid mentre era in ospedale per la terapia tumorale Le persone con più di 80 anni e quelle con una o più comorbilità, come il cancro, il diabete, le malattie cardiovascolari o con fattori di rischio come il sovrappeso, il fumo ...
La scrittura ha smosso qualcosa
Elena Breda ha scritto un testo per il progetto "MutterNacht 2021" sul tema maternità e malattia L’8 maggio, la MutterNacht - mutternacht@hdf.it - invita per la settima volta a confrontarsi nel giorno antecedente la Festa della Mamma con un tema speciale inerente ...
Debolezza e forza
Un testo per la documentazione MutterNacht: Elena Breda ripercorre la sua esperienza con il cancro Nella vita può capitare che accadano degli eventi e che si vengono a creare delle situazioni che incidono non poco sulla vita della famiglia e che non si possono risparmiare ...

Die Chance Nr. 1 | 2021 Weiter

Impfungen, HPV und Covid
Aber auch wenn alles brach zu liegen scheint, das Leben geht weiter. Für die Südtiroler Krebshilfe heißt das vor allem auch, ihren Aufgaben gerecht zu werden. Unsere Mitglieder sind nicht ...
Falsches Tabu
Vulva-Karzinom, ein seltener Tumor, dem mit Impfung vorgebeugt werden kann Ein seltener Tumor, nur 1.200 Frauen pro Jahr in Italien und ungefähr zehn in Südtirol. Bei Früherkennung ...
Pressekonferenz Weltkrebstag 2021
Aktuelle Daten - Impfungen als wichtiger Bestandteil der Gesundheitsvorsorge Jedes Jahr lädt die Südtiroler Krebshilfe anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar zu einer Pressekonferenz ...
Impfen ist Chance und Verpflichtung
Gespräch mit Primar Herbert Heidegger, Gynäkologie Meran/ Krankenhaus ist sicher Eine sensationelle Nachricht, das Ergebnis der sogenannten „Schwedenstudie“, veröffentlicht im ...
Besser früh als spät
Diagnosen: Pandemie verlangsamt Screening – Zu geringe Teilnahme an HPV-Impfung Die Teilnahme an den Screening-Programmen und der HPV-Impfkampagne in Südtirol lässt zu wünschen übrig! ...
HPV - Die Schwedenstudie
Infolge der Impfung gegen die krebserregenden Viren deutlich weniger Gebärmutterhalskrebs Durch die Impfung gegen krebserregende humane Papillomviren (HPV) wird die Entstehung von hochgradigen Läsionen im ...
Herausforderungen haben mich nie geschreckt
Dr. Michele Comberlato, der neue Primar der Abteilung für Gastroenterologie in Bozen Dr. Michele Comberlato hat die Leitung einer Abteilung übernommen, die er seit jeher kennt: Gastroenterologie, Physiopathologie ...
Krebs - Reden wir darüber
Die Brunecker Krebsgespräche im Film – Drei Schicksale im Fokus Wenn die Menschen nicht zu uns kommen können, gehen wir eben zu ihnen, dachten sich die Veranstalter der Brunecker Krebsgespräche. Und ...
Alles wird gut
Erna Holzer hat sich während der Krebstherapie mit Covid infiziert Mensch über 80 Jahre und Menschen mit einer oder mehreren Vorerkrankungen, wie z. B. Krebs, Diabetes, Herzkreislauferkrankungen oder mit Risikofaktoren ...
Das Schreiben hat etwas in Gang gesetzt
Elena Breda hat einen Text für das Projekt "MutterNacht 2021" zum Thema Muttersein und Krankheit verfasst Am 8. Mai lädt die MutterNacht - mutternacht@hdf.it - zum siebten Mal am Tag vor dem Muttertag ein, sich mit einem ...
Wir sind einzigartig und wertvoll!
Ein Text für die MutterNacht: Elena Breda über ihre Erfahrung mit Krebs / Schwäche und Stärke Es kann passieren im Leben, dass Ereignisse eintreten und Situationen entstehen, die das Familienleben maßgeblich ...

Aktiv 3-4 | 2021 Weiter

Tag der Frau 2021: Es muss sich was ändern!
Tag der Frau 2021: Es muss sich was ändern! Ein Kommentar von Priska Auer, Leitungsausschussmitglied des ASGB Am Tag ...
Covid-19 und Impfungen
Die Covid-19 Impfungen spaltet Südtirol. Entweder man ist dafür, oder vehement dagegen. Der Fachgewerkschaft ...
Verbraucherzentrale gibt Tipps und Infos zum nächsten Waschmaschinenkauf
Das Wäsche-Waschen gehört zu den Aufgaben, die in einem Haushalt regelmäßig anfallen. Wie kann ...
Stromausfall: Worauf habe ich Anrecht?
Die betroffenen Personen haben bei längeren Ausfällen, auch im Falle höherer Gewalt, Anrecht auf eine ...
Wie sicher ist meine Zusatzrente in turbulenten Zeiten?
Dieselbe Frage haben uns schon während der ersten Corona-Welle vor ca. einem Jahr viele besorgte Mitglieder von Zusatzrentenfonds ...
ASGB-Jugend lobt Taschengelderhöhung für Pflichtpraktika!
Die Erhöhung des Taschengelds für die geleisteten Pflichtpraktika der Studenten der Fachhochschule ist ASGB-Jugend ein absolut ...
STK unterstützt Mitglieder finanziell
Die Mitglieder des Verwaltungsrates der Südtiroler Tourismuskasse (STK) haben sich in ihrer jüngsten Sitzung mit den Auswirkungen ...
Kollektivvertrag unterzeichnet
Nach langen Verhandlungen ist es gelungen einen neuen Kollektivvertrag für die Metallindustrie zu unterzeichnen. „Trasferta“ ...
Dokumente für die Abfassung der Steuererklärung
Allgemeine Unterlagen gültigen Personalausweis Mod. 730/20, bzw. Redditi 2020 Mod. C.U. 2021 (auch vom Ehepartner/Partner und Kindern) Mod. ...
Homeoffice, Sonderelternzeit Covid-19 und Babysitter-Bonus 2021
Die italienische Regierung hat am 13. März 2021 das Gesetzesdekret Nr. 30 verabschiedet, welches unter anderem Unterstützungsmaßnahmen ...

Baby 3. Auflage | 2020 Weiter

Baby–Bürokratie–Beiträge
Hurra! Wir werden Eltern! Doch was kommt bürokratisch auf uns zu und welche Hilfen können wir erwarten? Eine wertvolle Hilfe bietet der KVW in allen Lebenslagen. Diese Infobroschüre wurde in Zusammenarbeit mit dem Patronat KVW-ACLI, der KVW Service und der KVW Jugend erstellt und soll eine erste Orientierungshilfe sein. Kommen Sie zum KVW, wir helfen Ihnen unbürokratisch und professionell weiter.
Baby – Bürokratie – Beiträge
Hurra! Wir werden Eltern! Doch was kommt bürokratisch auf uns zu und welche Hilfen können wir erwarten? Eine wertvolle Hilfe bietet der KVW in allen Lebenslagen. Diese Infobroschüre wurde in Zusammenarbeit mit dem Patronat KVW-ACLI, der KVW Service und der Diözese Bozen-Brixen erstellt und soll eine erste Orientierungshilfe sein. Kommen Sie zum KVW, wir helfen Ihnen unbürokratisch und professionell weiter. Olav Lutz, Präsident des Patronats KVW-ACLI
Anmeldung des Kindes
Die Geburt eines Kindes muss der Sanitätsdirektion des Geburtskrankenhauses bzw. der Geburtsklinik oder dem Standesamt der Wohnsitzgemeinde der Eltern bzw. der Geburtsgemeinde des Kindes gemeldet werden. Wenn die beiden Elternteile nicht in derselben Gemeinde ansässig sind und die Geburt beim Standesamt anmelden möchten, ist das Standesamt der Wohnsitzgemeinde der Mutter zuständig. Nur im Falle eines entsprechenden Übereinkommens zwischen den Eltern, das dem Standesbeamten ...
Identitätskarte
Die Identitätskarte wird für Personen ausgestellt, die ihren Wohnsitz oder ihren Aufenthaltsort in der Gemeinde haben. Für volljährige Personen hat die Identitätskarte eine Gültigkeit von zehn Jahren, bei Kindern unter drei Jahren beträgt die Gültigkeit drei Jahre, bei Minderjährigen zwischen drei und achtzehn Jahren fünf Jahre. Zwecks Ausstellung der Identitätskarte für Minderjährigen müssen der/die Minderjährige ...
Eintragung in den Landesgesundheitsdienst
Für die Eintragung des Neugeborenen in den Landesgesundheitsdienst und die Wahl des Arztes für Allgemeinmedizin können sich die Eltern an den Verwaltungsdienst des Gesundheitssprengels wenden, der dem Wohnsitz am nächsten ist. Die Gültigkeit der Eintragung ist für in Südtirol wohnhafte Bürger/innen zeitlich unbegrenzt und die Streichung kann nur infolge einer meldeamtlichen Übersiedlung, der Einschreibung bei einem anderen Sanitätsbetrieb oder nach ...
Arztwahl
Es kann unter jenen Ärztinnen und Ärzten ausgewählt werden, welche nicht bereits die vorgesehene Höchstanzahl an Betreuten erreicht haben. Das Verzeichnis der wählbaren Ärzte liegt beim Sprengelsitz auf. Die Patientinnen und Patienten können ihre Wahl jederzeit widerrufen und eine neue vornehmen. Auch der Arzt und die Ärztin können die Betreuten abweisen, sollte eine Störung des Vertrauensverhältnisses bestehen. Die Wahl, der Widerruf und der ...
EEVE und ISEE
Die EEVE (Einheitliche Einkommens- und Vermögenserklärung) ist eine Erklärung über die wirtschaftliche Situation, die der Bürger vorweisen muss, um Leistungen oder Tarifbegünstigungen zu beantragen. Die Erhebung von Einkommen und Vermögen für den Zugang zu den Leistungen des Landes wurde dadurch vereinheitlicht. Es wird eine einzige Jahreserklärung für jedes Familienmitglied erstellt und diese, je nach Bedarf, von den verschiedenen Bereichen, bei denen ...
Für Nichtversicherte: Staatliches Mutterschaftsgeld
Das staatliche Mutterschaftsgeld ist eine Fürsorgemaßnahme des Staates für Mütter, die keinen Anspruch auf ähnliche Leistungen haben. Der Anspruch auf Leistung ist an das Gesamteinkommen der Familiengemeinschaft gebunden und darf den sogenannten ISEE-Wert nicht überschreiten. Zum Familienvermögen zählen das Einkommen sowie das bewegliche und unbewegliche Vermögen der Familiengemeinschaft. Zur Familiengemeinschaft gehören: Antragsteller/in Mitglieder der ...
Für Erwerbstätige: Mutterschaft und Elternzeit
Mutterschaft Die Mutterschaft (verpflichtende Arbeitsenthaltung) beträgt zwei Monate vor dem voraussichtlichen Geburtstermin und drei Monate nach dem effektiven Geburtstermin. Sofern ein mit der Sanitätseinheit konventionierter Frauenarzt und Arbeitsmediziner mit ärztlichem Zeugnis bestätigen, dass für Mutter und Kind keine Gefahr besteht, kann bis zur Geburt gearbeitet werden. Die Mutterschaft dauert dann fünf Monate nach dem Geburtstermin. Spätestens zwei Monate vor dem errechneten ...
„Bonus Bebè“ Staatliches Kindergeld
Mit dem Stabilitätspakt Gesetz 190/2014 wurde ein staatliches Kindergeld für Geburten eingeführt. Das monatliche Kindergeld beträgt 80 Euro bzw. 160 Euro im Monat ab Geburt bzw. Adoption. Für Geburten ab Jänner 2019 wird das staatliche Kindergeld für höchstens 12 Monate ausbezahlt. Handelt es sich nicht um eine Erstgeburt, so wird der Betrag um 20 Prozent erhöht. Anspruchsberechtigt sind italienische Staatsbürger/innen, EU-Bürger/innen sowie Nicht-EU-BürgerInnen ...

Biblioteca PERCORSI DI LETTURA | 2018 Weiter

Convivere con più lingue è una delle caratteristiche salienti dei luoghi di confine
Convivere con più lingue è una delle caratteristiche salienti dei luoghi di confine. Questo percorso di lettura fa riferimento ai confini in questo senso: sono tanti e diversi i motivi che portano scrittori e scrittici ad adottare un’altra lingua che non sia la propria madre lingua. Ha un genere questa letteratura? Negli anni ‘90 l’avremmo chiamata letteratura della migrazione poiché i primi scrittori migranti raccontavano la propria condizione, spesso con l’aiuto di giornalisti o scrittori italiani. E’ il ...

Vaccinare SABES | 2018 Weiter

Perché mi piace la vita.
Informazioni sulle vaccinazioni preventive per i bambini ed i giovani di età compresa tra 0 e 16 anni.
Vaccinazioni pediatriche
È meglio contrarre la malattia naturalmente o effettuare la vaccinazione? Perché si vaccina contro malattie ormai scomparse in Italia? I vaccini sono sicuri? Sono efficaci? Come arrivare ad una scelta consapevole, quali strumenti abbiamo a disposizione per scegliere tra vaccinare o non vaccinare? Per affrontare questi problemi con razionalità è necessario porre sul piatto della bilancia tutte e due le possibilità, confrontando serenamente e senza preconcetti i rischi ed i benefici di entrambe le scelte. Questo documento è stato scritto per aiutare i genitori ...
Una grande conquista
Per proteggere la propria salute nel corso della storia l’uomo ha sempre cercato di migliorare il proprio ambiente in vari modi. Sicuramente la vaccinazione è stata una grande conquista. Oggi, grazie alle vaccinazioni, gli esseri umani hanno la possibilità di proteggersi efficacemente da numerose malattie infettive.
Un pericolo costantemente in agguato
Già alcuni decenni or sono nei Paesi industrializzati furono sistematicamente introdotte una serie di vaccinazioni, con la conseguenza che oggigiorno molti casi di morte e di invalidità permanente, un tempo causati dalle malattie infettive, sono ormai solo un ricordo vago e lontano. Parecchie persone quindi si illudono che questo rischio per la salute non esista più, almeno alle nostre latitudini. Prova ne è il fatto che sovente ci si sente chiedere perché mai ci si debba ancora vaccinare contro alcune malattie come la difterite o la poliomielite, benché da anni ...
L’informazione e la disinformazione
Nei Paesi industrializzati le malattie nei confronti delle quali si pratica la vaccinazione sono ormai sempre più rare o non si registrano più. Forse è per questo che la nostra attenzione si sposta sempre più spesso sui possibili effetti collaterali del vaccino, anziché sulle conseguenze della malattia, tanto da far credere a molti che la vaccinazione stessa rappresenti un rischio maggiore per la salute rispetto alla malattia infettiva da cui dovrebbe proteggerci. Ma non è affatto così; in realtà oggigiorno le complicanze prodotte da una vaccinazione ...
Vaccinarsi per se stessi e per gli altri
Farsi vaccinare non è solo un diritto individuale, ma anche un dovere nei confronti della collettività. Oltre a proteggere chi lo riceve dal rischio di ammalarsi, infatti, il vaccino fa sì che anche le persone non vaccinate abbiano un rischio minore di essere contagiate, grazie ad un buon livello di immunizzazione nella popolazione generale. Pertanto vaccinarsi non è solo un aiuto concreto per la propria salute, ma anche un segno di solidarietà nei confronti di coloro che per vari motivi non possono sottoporsi alla vaccinazione (per esempio durante la gravidanza, per disturbi ...
Quando si comincia a vaccinare
Quando è ancora nel grembo materno, il nascituro riceve gli anticorpi dalla madre e comincia nel contempo, a formare i propri. Subito dopo essere nato, per alcune settimane o mesi, il neonato è ancora protetto dagli anticorpi materni (che vanno via via diminuendo), mentre comincia a dotarsi di un sistema immunitario autonomo. Da diverse ricerche risulta che già da neonato il bambino reagisce molto bene al vaccino formando rapidamente anticorpi. Si comincia perciò a vaccinare nel 3° mese di vita perché: a questa età il sistema immunitario del bambino è perfettamente ...
La sicurezza dei vaccini
Per tutte le vaccinazioni si utilizzano vaccini molto sicuri ed efficaci. Sviluppare un vaccino è un processo assai complicato e laborioso, che dura anche parecchi anni. Per ottenere infatti l´autorizzazione all’immissione in commercio di un vaccino, la casa produttrice deve presentare alle autorità regolatorie una documentazione molto dettagliata, dimostrando in base a criteri stabiliti a livello internazionale che il vaccino possiede i massimi livelli di qualità in fatto di sicurezza, efficacia e processo di produzione. Analogamente ad ogni altro farmaco anche i vaccini, dopo essere stati ...
L’immunità
Quando il nostro organismo viene in contatto con un agente patogeno reagisce attivando diversi meccanismi di difesa, tra i quali la produzione di anticorpi. La differenza tra vaccinarsi e contrarre una malattia è che il vaccino induce il sistema immunitario a produrre anticorpi specifici, senza però che il corpo venga colpito dalla malattia stessa. Il vaccino non ha la capacità di far ammalare in quanto in esso l’agente patogeno è inattivato o attenuato o rappresentato solo da alcune sue parti superficiali. Per attivare il sistema immunitario e produrre anticorpi, l’organismo impiega ...
Quando il vaccino non protegge
Come si è detto la vaccinazione garantisce una protezione efficace duratura e questo principio vale per la maggior parte dei bambini. In qualche raro caso però, può capitare che dopo una vaccinazione, la protezione sia solo parziale o nulla; le cause sono solitamente legate al sistema immunitario individuale (si parla dei cosiddetti non responder). Di conseguenza, anche dopo essere stati vaccinati, questi bambini possono contrarre la relativa malattia.
I vaccini
Esistono diversi tipi di vaccini: Vaccini a base di agenti patogeni attenuati: per lo più si tratta di virus vivi prodotti in forma attenuata, in modo da non sviluppare il proprio potenziale patologico sull’organismo ma in grado comunque di stimolare il sistema immunitario a produrre difese efficaci. Esempio: vaccini contro il morbillo, la parotite, la rosolia e la varicella. Vaccini a base di agenti patogeni inattivati: i germi utilizzati sono inattivati col calore o con sostanze chimiche. Esempio: vaccino inattivato contro la poliomielite. Vaccini a base di anatossine: sono costituiti da tossine prodotte dagli ...

Impfen SABES | 2018 Weiter

Weil Leben Freude macht.
Informationen rund um die Vorsorge-Impfungen für Kinder und Jugendliche von 0-16 Jahren.
Vorsorge-Impfungen
Ist es besser, die Krankheit durchzumachen oder sich dagegen impfen zu lassen? Warum impft man sich gegen Krankheiten, die in Italien als ausgerottet gelten? Sind Impfungen sicher? Sind sie wirksam? Wie kann man sich bewusst für oder gegen das Impfen entscheiden, und welche Mittel stehen dafür zur Verfügung? Um diese Fragestellung auf vernünftige Weise zu behandeln, ist es notwendig, beide Möglichkeiten genauestens abzuwägen und dabei Risiken und Nutzen jeder Entscheidung ohne Bedenken oder Vorurteile miteinander ...
Eine große Errungenschaft
Im Laufe der Geschichte hat der Mensch auf verschiedene Weise in die Umwelt eingegriffen, um seine Gesundheit zu schützen. Die Impfung war sicher ein wichtiger Schritt für die Gesundheit. Dank der Impfungen hat der Mensch heute die Möglichkeit, sich gegen zahlreiche Infektionskrankheiten wirksam zu schützen.
Eine ständig drohende Gefahr
In den Industrieländern wurden in den letzten Jahrzehnten einige Impfungen flächendeckend durchgeführt, weshalb heute Behinderungen und Todesfälle aufgrund von Infektionskrankheiten für viele nur mehr vage Erinnerungen sind. Manch einer glaubt, dass dieses Gesundheitsrisiko bei uns gar nicht mehr existiert: Es taucht immer wieder die Frage auf, warum gegen bestimmte Krankheiten wie Diphtherie oder Kinderlähmung (Poliomyelitis) immer noch geimpft wird, obwohl diese bei uns schon lange nicht mehr auftreten. Infektionskrankheiten ...
Information und Fehlinformation
In den Industrieländern treten schwere, durch Impfung vermeidbare Infektionskrankheiten immer seltener oder überhaupt nicht mehr auf. Daher beschäftigen wir uns weniger mit der Krankheit selbst als vielmehr mit den möglichen Nebenwirkungen einer Impfung. So könnte man fast glauben, die Impfung sei ein größeres Gesundheitsrisiko als die Infektionskrankheit selbst. Dies ist aber keinesfalls so: Impfkomplikationen, ob sie nun tatsächlich auftreten oder nur befürchtet werden, machen immer dicke Schlagzeilen, während ...
Für sich selbst, aber auch für die anderen
Sich impfen lassen ist ein persönliches Recht, aber auch eine Pflicht der Gemeinschaft gegenüber. Zum einen schützt die Impfung jeden Einzelnen/jede Einzelne vor der Erkrankung. Zum anderen nimmt durch eine gute Durchimpfung der Bevölkerung die Gefahr einer Ansteckung mit Krankheiten, die nur von Mensch zu Mensch übertragen werden, auch für nicht geschützte Personen wesentlich ab. Sich impfen lassen bedeutet also nicht nur die eigene Gesundheit zu schützen, sondern ist auch ein Zeichen der Solidarität jenen gegenüber, ...
Wann man mit dem Impfen beginnt
Das Kind übernimmt im Mutterleib die Antikörper der Mutter und bildet zudem bereits eigene Antikörper. Unmittelbar nach der Geburt ist der Säugling noch einige Wochen bis Monate durch die Antikörper der Mutter (die laufend abnehmen) geschützt und er beginnt, sein eigenständiges Abwehrsystem aufzubauen. Viele Studien belegen, dass bereits Säuglinge sehr gut auf die Impfung mit der Bildung von Abwehrstoffen reagieren. Man beginnt mit dem Impfen im 3. Lebensmonat, weil: das Immunsystem des Kindes in diesem Alter sehr gut auf die Impfung ...
Sicherheit der Impfstoffe
Für alle Impfungen werden sehr sichere und wirksame Impfstoffe verwendet. Die Entwicklung eines Impfstoffes ist ein komplizierter und aufwendiger Prozess, der meist 5-10 Jahre und auch länger dauert. Vor der Vermarktung eines neuen Impfstoffes muss die Herstellerfirma bei den staatlichen Zulassungsbehörden ein umfangreiches Dossier einreichen, welches auf der Grundlage international festgelegter Kriterien dokumentiert, dass der Impfstoff in Bezug auf Sicherheit, Wirksamkeit und Produktion von einwandfreier Qualität ist. Wie jedes Arzneimittel werden auch die Impfstoffe ...
Immunität
Bei Kontakt des menschlichen Körpers mit einem Krankheitserreger reagiert dieser mit verschiedenen Abwehrmechanismen, unter anderem auch mit der Bildung von Antikörpern. Der Unterschied zwischen einer Impfung und dem „Durchmachen“ der Krankheit besteht darin, dass der Impfstoff das Immunsystem zur Bildung von spezifischen Antikörpern anregt, ohne aber den Körper den Belastungen der entsprechenden Krankheit auszusetzen. Da der Impfstoff in Form inaktivierter, abgeschwächter oder fragmentierter Krankheitserreger in den Körper eingebracht wird, ...
Fehlender Schutz nach der Impfung
Impfungen bieten einen wirksamen Schutz für die große Mehrzahl der Kinder. Bei einigen wenigen Kindern kommt es allerdings vor, dass nach einer Impfung nur ein unvollständiger oder kein Schutz erreicht wird. Man spricht von sog. „Impfversagern“. Das sind Kinder, deren Immunsystem trotz der Impfung keinen Impfschutz ausbildet. Diese Kinder können die Krankheit trotz der Impfung durchmachen.
Impfstoffe
Es gibt verschiedene Arten von Impfstoffen: Impfstoffe mit lebenden Krankheitserregern (Lebendimpfstoffe): Es handelt sich meist um Viren, die in abgeschwächter Form verabreicht werden, sodass diese dem Körper nicht mehr gefährlich werden können, aber dennoch das Immunsystem zum Aufbau von Abwehrkräften ausreichend stimulieren. Beispiele: Impfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln, Windpocken. Impfstoffe mit abgetöteten Krankheitserregern (Totimpfstoffe): Die Inaktivierung der Keime erfolgt durch Hitze oder durch chemische Stoffe. Beispiel: Totimpfstoff ...

IPL - GUIDELINE Genere: La situazione è cambiata o è sempre quella? | Weiter

In questa edizione della collana “Guidelines” parliamo di Gender?1): donne e uomini nel mondo del lavoro. Si tratta di un tema che gode di molta attenzione mediatica e che è spesso oggetto di dibattiti anche accesi. Termini importanti in tale contesto sono Gender Pay Gap, il soffitto di cristallo, la parete di cristallo e la segregazione professionale. Elencati così alla rinfusa queste terminologie e queste descrizioni sembrano semplicemente parole ...
Le conseguenze di scelte professionali tipicamente di genere
Una scelta professionale tipicamente di genere ha per entrambi i generi conseguenze differenti. Per uomini: Aspettative verso un elevato impegno professionale e un alto reddito Nella ricerca di un partner contano lo stato sociale, il reddito e la capacità di sostentamento Meno partecipazione all’educazione e alla crescita dei propri figli Pressione esercitata dal ruolo di sostentatore Adattamento a culture organizzative maschili Per donne: ...
Cause e persistenza della segregazione professionale
Andrea Leitner descrive in un suo studio * la persistenza della segregazione gerarchica di genere e le sue cause: La descrizione della segregazione, la sua stabilità ovv. il suo cambiamento sono sia causa che conseguenza importante della discriminazione delle donne. Nell’analisi di questo fenomeno non si può tuttavia analizzare la suddivisione del lavoro tra donne e uomini nel mercato del lavoro senza considerare anche la persistente ...
Regole diverse
La dott.ssa Ulrike Ley è sociologa ed era un tempo la responsabile del personale di un’impresa. Vediamo quali sono secondo lei gli ostacoli che devono affrontare le donne per fare carriera. Signora Ley, perché le donne hanno bisogno di un coaching per fare carriera? Nelle istituzioni e nelle imprese ci sono tuttora delle strutture profondamente radicate. Gli uomini occupano i vertici e scelgono a loro volta uomini. Ciò rende molto più ...

AFI - GUIDELINE Gender: Neu oder alles noch beim Alten? | Weiter

In dieser Ausgabe der Schriftenreihe „Guidelines“ dreht sich alles um das Thema Gender*: Frauen und Männer in der Arbeitswelt. Es ist ein Thema, das sich viel medialer Aufmerksamkeit erfreut und sehr kontrovers diskutiert wird. Begriffe, die die Diskussionskultur um Gender letzthin geprägt haben, sind Gender Pay Gap, die gläserne Decke, gläserne Wand und die berufliche Segregation. So in den Raum geworfen, wirken ...
Folgen geschlechtertypischen Berufswahlverhaltens
Geschlechtstypisches Berufswahlverhalten hat für beiderlei Geschlecht unterschiedliche Folgen. Für Männer: Erwartung eines hohen beruflichen Engagements und eines hohen Einkommens Bei der Partnersuche Begutachtung nach Status, Einkommen und Versorgerqualitäten Weniger Anteil an Erziehung und Aufwachsen der eigenen Kinder Druck der Versorgerrolle Zurechtfinden in männlichen Organisationskulturen ...
Ursachen und fortwährendes Bestehen der beruflichen Segregation
Andrea Leitner beschreibt in einer von ihr durchgeführten Studie * das fortwährende Bestehen der geschlechtshierarchischen Segregation und ihre Ursachen wie folgt: Die Beschreibung der Segregation, ihre Stabilität bzw. Veränderung ist sowohl als Ursache als auch als Folge der Diskriminierung von Frauen von zentraler Bedeutung. Bei der Analyse dieses Phänomens darf allerdings die Arbeitsteilung ...
Unterschiedliche Maßstäbe
Dr. Ulrike Ley ist Sozialwissenschaftlerin und ehemalige Personalleiterin eines Wirtschaftsunternehmens. Welche Hindernisse sieht sie, die es Frauen erschweren, Karriere zu machen? Frau Ley, warum brauchen Frauen ein Coaching, um Karriere zu machen? Es gibt in den Institutionen und Unternehmen immer noch tief verwurzelte Strukturen. Männer besetzen die Spitzenpositionen und suchen wieder Männer aus. Das macht es Frauen unglaublich ...

Viaggio intorno al cuore Guida | 2015 Weiter

Viaggio intorno al cuore
Cari lettori, la presente guida costituisce una sintesi dei nostri opuscoli precedentemente pubblicati in tema di problematiche cardiovascolari secondo il filo conduttore "Cosa dobbiamo sapere su queste malattie!" La Fondazione Cuore Alto Adige si prefigge l‘obiettivo di rispondere alla domanda: "Cosa devo fare per evitare possibilmente una malattia cardiovascolare e, se questa è già insorta, per riuscire a influire in modo duraturo sui fattori di rischio modificabili?"
Prevenzione primaria e secondaria
Le malattie cardiovascolari costituiscono la prima causa di morte nei paesi industrializzati. L‘infarto miocardico colpisce ogni anno 200.000 individui in Germania, circa 120.000 in Italia e in Alto Adige, di 1.400 infarti, la metà ha un esito fatale. Per salvare la vita di una persona colpita da infarto cardiaco è importante riconoscerlo e trattarlo tempestivamente. Nella maggior parte dei casi si tratta di una vera lotta contro il tempo. In questi casi è decisivo riaprire il ...
L’abc della giusta attività sportiva
L’attività sportiva scelta dovrebbe soprattutto divertire ed essere facile da praticare. Prima d’iniziare è importante tenere in considerazione quanto segue: lo stato di salute generale e l’attuale condizione fisica; se si preferisce praticare uno sport di squadra o piuttosto individuale; se è possibile eseguire il programma sportivo in tutte le stagioni 3−4 volte la settimana rispettivamente per almeno 30 minuti a seduta; se sussiste la possibilità ...
Lo stress e le sue conseguenze per il cuore
È noto da lungo tempo, che determinate forme di stress psichico possono danneggiare il cuore. Le cose si mettono male, quando p. es. tensioni professionali o private portano nel corso del tempo a un innalzamento della pressione arteriosa, che rappresenta il maggiore fattore di rischio per malattie cardiovascolari (p. es. infarto miocardico, insufficienza cardiaca o aritmie cardiache). Per questo motivo sarebbe buona regola non perdere d‘occhio il proprio benessere interiore e mai considerare ...

Rund ums Herz Herzratgeber | 2015 Weiter

Rund ums Herz
Dieser Ratgeber ist eine Zusammenfassung unserer bisher aufgelegten Broschüren über die Herzkreislaufproblematiken nach dem Konzept: "Was sollten wir über diese Erkrankungen wissen!" Nach den Zielsetzungen der Südtiroler Herzstiftung geht es in erster Linie um die Frage „Was muss ich tun, um eine Herz-Kreislauf-Erkrankung so gut als möglich zu vermeiden und, wenn schon eine aufgetreten ist, eine konsequente Umstellung der beeinflussbaren Risikofaktoren zu ermöglichen?”
Primär- und Sekundärprävention
Herzkreislaufkrankheiten stellen zurzeit die häufigste Todesursache in den Industrieländern dar. Einen Herzinfarkt erleiden in Deutschland jedes Jahr über 200.000 Menschen, in Italien sind es in etwa 120.000. Von den rund 1.400 Herzinfarkten in Südtirol verlaufen über die Hälfte tödlich. Für eine lebensrettende Behandlung ist es wichtig, einen möglichen Herzinfarkt rechtzeitig zu erkennen und behandeln zu können. ...
Das A und O der richtigen sportlichen Aktivität
Die gewählte sportliche Aktivität sollte vor allem Spaß machen und leicht auszuüben sein. Vor Beginn ist es wichtig, Folgendes zu berücksichtigen: den allgemeinen Gesundheitszustand und die aktuelle körperliche Verfassung; Ob man einen Gemeinschaftssport oder eher eine Einzelsportart bevorzugt;Ob es möglich ist, das Sportprogramm jeweils mindestens 30 Minuten lang 3−4 Mal pro Woche zu jeder Jahreszeit umzusetzen; Ob die Möglichkeit ...
Stress und seine Folgen für das Herz
Schon lange ist bekannt, dass bestimmte Formen von psychischem Stress das Herz schädigen können. Gefährlich kann es z. B. werden, wenn berufliche oder private Spannungen im Laufe der Zeit zu einem Bluthochdruck führen, der zu den größten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählt (z. B. für einen Herzinfarkt, eine Herzschwäche oder Herzrhythmusstörungen). Aus diesem Grunde sollte man das eigene seelische Wohlbefinden ...

Help Without Frontiers Report | 2012 Weiter

Activity Report 2012
The year started with a shock for us. Thomas Öggl, one of our volunteers from Schlanders, Italy, had serious complications after having his appendix removed and went through a long and painful period of recovery. After doing a summer internship in our Brixen office, he is now studying in Vienna. In January Alessandra Degli Esposti started working in our Brixen office and from June ...
Introduction
An anniversary year is always special. And that’s how it was for Help without Frontiers. The year started with a shock for us. Thomas Öggl, one of our volunteers from Schlanders, Italy, had serious complications after having his appendix removed and went through a long and painful period of recovery. After doing a summer internship in our Brixen office, he is now studying ...
The most important activities in 2012
10 years of Help without Frontiers More than 200 guests attended our 10-year anniversary celebrations in the Cusanus Akademie in Brixen. The mayor of Brixen, Mr. Albert Pürgstaller welcomed the guests. Helmuth Wolf and Raimund Ausserhofer, longtime members and school adopters, explained about their experience with this direct form of help. Klaus Zoderer (20) from Schlanders told ...
Donations and contributions for projects 2012
All donations and contributions are invested in our projects. The administration costs are covered separately (see point 7). Description Rounded figures 2010 2011 2012 % Ver. 11/12 Total donations 507.137 446.642 463.440 +3,8 Public contribution - Provincia Autonoma di Bozen (Südtirol) 69.195 30.700 27.148 -11,6 Public contribution – District Government TN-AA 80.000 95.000 ...
Our projects in 2012
In the last year we invested 576.132 Euro in our projects, this is 134.537 Euro less than the year before. Schools, Training, Dormitories Last year we supported 12 schools with approx. 2.348 students on both sides of the border, as well as 6 dormitories with 270 students. Additionally, we supported other schools with stationery or small amounts of money to overcome their funding shortages. ...
Introduction to the financial report 2012
Our anniversary year had a promising start, but due to the financial crisis and changes in Burma, by mid-year things were not looking so good any more. Luckily, due to the efforts of our members, board and the media during our 10-years anniversary celebration, we were able to reverse this negative trend. For projects and administration we had a total income of 754.020 Euro, which is an increase ...
Income 2012
We had an income of 754.020 Euro (+13,2%). This includes all donations and public contributions for our projects, the received interest, but also all income for administration and awareness raising activities. Differently to the previous years, all Help without Frontiers family members accomplish their financial transactions directly with the Thailand Foundation, as consequence this amounts do not ...
Income and contributions for administration costs 2012
The expenses for the administration, travel, marketing, etc. in South Tyrol/Italy are covered by separate sources of income and not paid through the donations. In 2012 we had an income of 58.665 Euro for our administration costs. This decrease mirrors the difficult economic situation present all over. From the 5 Pro Mille 2010 we received 39.552 Euro. This reduction is caused by the difficult economic ...
Expenses for management and marketing 2012
The following expenses for marketing, administration and traveling are completely covered by contributions from members, sponsors, public institutions as well as from sales revenues and the “5 per Mille” tax credit. The net expenses for our administration add up to 79.489 Euro or -8,9% compared to 2011. This reduction is positive, because we employed 2 staff in Brixen, moved to a new office ...
Overview of the international balance „Help without Frontiers“ 2012
The whole Help without Frontiers family got through this difficult year well. Our activities have been increased in all countries where we are present, our cooperation has been intensified. In this way we have been and are able to produce a synergetic effect, which leads to qualitative and quantitatively better help. Our thanks go to the three managers: Ann Siraporn Kaewsombat (HwF TH), Ann Amann (HoG CH) ...
Balance Sheet
Assets Liabilities Euro Euro Receivables 90.448,85 Result for the year - 417,98 Receivables contributions aid projects 88.025,37 Shortfall previous year -417,98 Receivables province BZ Development 8.525,37 Finish and open account 571.612,50 Receivables Regione TN-AA humanitarian aid 73.500,00 Opening account 571.612,50 Receivables Foundation Cassa di Risparmio 6.000,00 Liabilities 571.194,52 Microcredit projects ...

Werbeanzeigen: