Artikel suchen

Biblioteca PERCORSI DI LETTURA | 2018 Weiter

Convivere con più lingue è una delle caratteristiche salienti dei luoghi di confine
Convivere con più lingue è una delle caratteristiche salienti dei luoghi di confine. Questo percorso di lettura fa riferimento ai confini in questo senso: sono tanti e diversi i motivi che portano scrittori e scrittici ad adottare un’altra lingua che non sia la propria madre lingua. Ha un genere questa letteratura? Negli anni ‘90 l’avremmo chiamata letteratura della migrazione poiché i primi scrittori migranti raccontavano la propria condizione, spesso con l’aiuto di giornalisti o scrittori italiani. E’ il caso di Mohamed Bouchane con “Chiamatemi Alí”; Pap Khouma ...

La Chance nr°2 | 2018 Weiter

Tre Oncologi attorno ad un tavolo
Sembra destino. Il giorno del primo colloquio del dottor Carlo Carnaghi come candidato per il primariato dell’oncologia a Bolzano coincideva con un concerto dei Donatori di Musica, così come il suo primo giorno di lavoro, il 14 maggio scorso. Tra il pubblico, uno accanto all’altro, il vecchio e il nuovo primario, il Dr. Claudio Graiff e il Dr. Carlo ...
Vi ringrazio tutti
Cari soci, continuerete a leggere anche nei prossimi quattro anni i miei editoriali. Sono stata infatti rieletta presidente provinciale dal nuovo direttivo centrale dell’Assistenza Tumori. Ovviamente sono molto contenta di questa dimostrazione di fiducia e farò di tutto per non deluderla. Devo ammettere però che d’altro canto ...
Come ridurre la pressione fiscale
Agevolazioni, detrazioni e/o deduzioni sul reddito per persone con invalidità Marco Pirolo Le tasse sono una materia molto complessa e ogni anno si aggiungono delle nuove disposizioni di cui bisogna tener conto per redigere la dichiarazione dei redditi. Siamo al secondo appuntamento col direttore del Caaf della CGIL-AGB Marco Pirolo che ci spiega ...
Gelato senza prodotti animali!
Una tentazione fresca e sana per le giornate calde Dr. Michael Kob Diätologe L’ estate è tempo dei gelati. Il fresco freddo in bocca piace a tutti quando il termometro continua a salire ed il gelato è perfetto non solo come dessert, ma anche come merenda. Nella maggior parte dei casi però non è soltanto buono ma ...
Un inizio a ritmo di musica
Il Dr. Carlo Carnaghi è il nuovo primario di Oncologia a Bolzano – Creare una rete oncologica Sembra destino. Il giorno del primo colloquio del dottor Carlo Carnaghi come candidato per il primariato dell’oncologia a Bolzano coincideva con un concerto dei Donatori di Musica, così come il suo primo giorno di lavoro, il 14 maggio ...
Più si collabora e meglio si cura
Intervista ai tre responsabili dei reparti di Oncologia di Bolzano, Merano e Brunico Attraverso uno schermo si vedono praticamente tutti i giorni durante la videoconferenza del tumorboard, ma tutti e tre attorno allo stesso tavolo non si erano ancora incontrati: il nuovo primario dell’Oncologia di Bolzano, il Dr. Carlo Carnaghi, il primario del Day ...
Non è un muro del pianto
Il gruppo di dialogo di Bressanone: forti nel gruppo – nessun tabù Elisabeth, Filomena, Sibylle e Roland si incontrano regolarmente da tre anni con la psicologa Regina Bogner. Gertraud si è unita al gruppo un paio di mesi fa. Ci si trova una volta al mese per stare assieme, per lasciarsi andare, parlare apertamente di tutto ciò ...
Serata in rosso
Cena di Gala a Sluderno – Menu gourmet per 150 ospiti Il palcoscenico è la Casa della Cultura di Sluderno. La scenografia è all’insegna del rosso. Tovaglioli rossi, poltrone rosse e cuscini rossi per l’aperitivo che in versione analcolica è rosso pure lui, nel Gin tonic invece nuota una fragola. Il servizio porta un ...
Ritratto della salute
Chiara Stoppa elabora la sua malattia sul palcoscenico, facendo ridere e riflettere Sono otto anni che Chiara Stoppa gira tutta l’Italia con il suo pezzo di teatro autobiografico scritto a quattro mani assieme a Mattia Fabri e dal titolo ”Ritratto di salute”. Un pezzo che non parla direttamente del tumore, ma di scelte. Scelte che bisogna ...
Il diritto di sapere
L'associazione aBRCAdaBRA si spende per gli interessi dei mutanti BRCA1 e BRCA2 Roberta Lo Cascio Passione e missione. Ecco le parole che definiscono al meglio l’associazione aBRCAdaBRA. Un nome che non ha niente a che fare con la magia ma piuttosto con il destino e cosa si può fare per contrastarlo. I tumori ereditari al seno, alle ovaie e alla ...
Di sicuro non mi annoierò!
Martha Stocker dopo più di quarant’anni prende congedo dalla politica attiva Quarant’anni di attività politica. Vent’anni in posizioni di rilievo e di responsabilità e gli ultimi cinque anni ai vertici di uno degli assessorati più importanti e difficili, la Sanità e il Sociale. Martha Stocker ha dedicata ...

Die Chance Nr. 2 | 2018 Weiter

Drei Onkologen im Gespräch
Vielleicht mehr als nur ein Zufall… Das erste Vorstellungsgespräch von Dr. Carlo Carnaghi als Kandidat für das Primariat in der Onkologie Bozen fiel mit einem Konzert der „Donatori di Musica” zusammen, ebenso wie sein erster Arbeitstag am 14. Mai. Der alte und der neue Primar, Dr. Claudio ...
Danke euch allen
Ida Schacher Präsidentin Liebe Mitglieder, Ihr werdet also auch die nächsten vier Jahre an dieser Stelle mein Editorial lesen. Ich bin vom neugewählten Zentralvorstand der Krebshilfe wieder zur Landesvorsitzenden gewählt worden. Ich freue mich natürlich über ...
Steuerdruck verringern – gewusst wie
CAAF des AGB/CGIL informiert ūber Steuervorteile und Abzüge für Personen mit Invalidität Marco Pirolo Das Thema Steuern ist sehr komplex; jedes Jahr kommen neue Bestimmungen hinzu. In dieser Ausgabe der Chance erklärt der Direktor des Steuerdienstes CAAF des AGB/CGIL, ...
Eiscreme – ohne Tierprodukte!
Gesunde und kalorienarme Verführung für heiße Tage Dr. Michael Kob Diätologe Sommerzeit ist Eiszeit! Köstlich kalt und erfrischend, Eiscreme schmeckt jung und alt und ist perfekt als Dessert oder Zwischenmahlzeit bei hohen Temperaturen. Leider ist Eiscreme meistens fett- ...
Ein musikalischer Auftakt
Dr. Carlo Carnaghi ist der neue Primar der Onkologie in Bozen – Onkologisches Netzwerk Vielleicht mehr als nur ein Zufall… Das erste Vorstellungsgespräch von Dr. Carlo Carnaghi als Kandidat für das Primariat in der Onkologie Bozen fiel mit einem Konzert der „Donatori di Musica” ...
Im Team für unsere Patienten
Interview mit den drei Leitern der Onkologien Bozen, Meran und Bruneck Über den Bildschirm sehen sie sich jeden Tag, während der Videokonferenz des Tumorborards, aber alle drei an einem Tisch sind sie noch nicht zusammengekommen: der neue Primar der Onkologie Bozen, Carlo Carnaghi, der Primar des Day Hospitals ...
Keine Jammergruppe
Die Gesprächsgruppe Brixen: Stark durch die Gemeinschaft – Keine Tabus Elisabeth, Filomena, Sibylle und Roland treffen sich seit drei Jahren regelmäßig mit der Leiterin Regina Bogner. Gertrud ist vor ein paar Monaten zu der Gesprächsgruppe gestoßen. Einmal im Monat heißt es unter ...
Rot in Rot
Der zweite Gala-Benefiz-Abend in Schluderns – 150 Gäste - Gourmetmenu Kulturhaus Schluderns Benefiz-Gala-Abend in Rot. Rote Tischdecken, rote Sessel, rote Kissen. Gin Tonic mit Erdbeere. Der Service trägt rote Papillons und rote Schürzen. Rot ist sogar das Toilettenpapier. Die Herren tragen rote Krawatte, ...
Portrait einer Heilung
Chiara Stoppa verarbeitet ihre Krankheit in einem Theaterstück – Sich selbst begegnen Seit acht Jahren tingelt sie durch Italien mit ihrem autobiographischen Theaterstück, das sie zusammen mit Mattia Fabris geschrieben hat. Ein Stück, das nicht direkt von Krebs spricht, sondern von Entscheidungen. Entscheidungen, ...
Das Recht auf Wissen
Vereinigung aBRCAdaBRA setzt sich für Interessen der BRCA1 und BRCA2 Mutierten ein Roberta Lo Cascio Viel Passion und eine Mission. Das ist die Vereinigung aBRCAdaBRA. Mit Zauberei hat dieser Name nichts zu tun, aber mit Schicksal und was man dagegen tun kann. Vererbbarer Tumor an Brust und Eierstöcken, bzw. an der Prostata. Das ...
Langweilig wird es mir nicht werden
Martha Stocker nimmt nach vierzig Jahren Abschied von der aktiven Politik Vierzig Jahre in der Politik, zwanzig Jahre in entscheidungstragenden Funktionen, die letzten fünf Jahre an der Spitze eines der wichtigsten Landesämter: Gesundheit und Soziales. Martha Stocker hat ihr Leben der Politik gewidmet. Ab Herbst wird sie sich auch ...

Kompass 07-08 | 2018 Weiter

Die Macht der Wörter
Viele möchten die vermeintliche „Macht der Sprache“ für sich nutzen: Wirtschaft und Werbung um zu verkaufen, Politiker um zu überzeugen und Meinungsmacher ...
Beide Seiten zu Wort kommen lassen
Die Macht der Worte oder was die falsche Wortwahl eines Journalisten anrichten kann Zeitungen, die sich am Kiosk verkaufen müssen, versuchen es mit reißerischen Überschriften ...
Wie sozial machen soziale Medien?
Die heute 15- bis 18-Jährigen kennen keine Welt ohne Smartphone und ohne soziale Netzwerke, sie werden salopp i-Generation (von iPhone) genannt. Sie hantieren mit überhallhin transportierbaren ...
Wallfahrt nach Maria Weißenstein
Samstag, 6. Oktober 2018 Anlässlich 70 Jahre KVW findet am Samstag, 6. Oktober eine Wallfahrt für alle KVW Mitglieder und Interessierten nach Maria Weißenstein statt. Treffpunkt ist um 10.30 ...
Menschenwürdig Arbeiten
KVW Frauen beim europäischen Treffen von Frauenverbänden. Unter dem Titel: „Im Mittelpunkt die Wirtschaft: Menschenwürdig arbeiten und leben in Europa – Vision oder Realität?“ ...
Seniorentheater selber schreiben
Das Seniorentheaterfestival „Entfalten“ fand vom 24. bis 26. Mai 2018 in Klausen statt. Organisiert und veranstaltet vom Südtiroler Theaterverband, mit Unterstützung vom Landesamt für Kultur, ...
Mit Kräutern heilen
Pflanzenheilkunde für Hebammen Die Pflanzenheilkunde ist die älteste Heilkunst überhaupt. Gerade Frauen und Hebammen nutzen seit Jahrtausenden die Heilkraft der Pflanzen. Astrid Süßmuth vermittelte ...
Zu Besuch in Wiesen
Sarntaler und Wipptaler haben sich getroffen Mitglieder des KVW Sarntals folgten der Einladung mit dem Motto „übers Joch ummer“ und verbrachten einen abwechslungsreichen Tag in Wiesen. Im Mai trafen sich die Mitglieder ...
Im Wald baden
Bei einem Waldspaziergang die heilenden Kräfte des Waldes erfahren Ein Spaziergang im Wald ist gut für den Körper und die Seele. Dies spüren viele Menschen intuitiv. Nun hat die Forschung entschlüsselt, welche ...
Der Wald wird zum Sehnsuchtsort
Der Anonymität der digitalen Welt entfliehen Der Wald in Südtirol ist sehr naturnah und Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Damit dies auch so bleibt, wird er nachhaltig bewirtschaftet, damit auch zukünftige ...

Aktiv 5-6 | 2018 Weiter

Aufschwung für alle!
„Das Motto der diesjährigen 1. Mai Feier lautet: Aufschwung für Alle! Aufschwung für alle deshalb, weil durch gezielte Unterstützung ...
Die neue Patientenverfügung
Interview mit Dr. Herbert Heidegger, Präsident des Landesethikkomitees zur Patientenverfügung Dank den Fortschritten der ...
Landeshauptmann Arno Kompatscher im Interview
Landeshauptmann Arno Kompatscher AKTiV: Herr Landeshauptmann, Sie haben in dieser Legislatur die Sozialpartner wieder stärker in ...
„Aufschwung für alle!“
so das Motto 1. Mai-Feier 2018, die traditionsgemäß am Festplatz in Völs am Schlern stattfand. Auch heuer konnte Priska ...
Datenschutzerklärung des ASGB
Der Autonome Südtiroler Gewerkschaftsbund (ASGB) ist in einigen vom Gesetz (Datenschutz-Grundverordnung DSGVO) vorgesehenen Fällen ...
Zum Wegwerfen viel zu schade!
V-Market: Gebrauchtmarkt für Mitglieder der Verbraucherzentrale hilft Familien sparen Die Verbraucherzentrale Südtirol stellt privaten ...
Schluss mit dem chemisch-synthetischen Pestiziden
Unter dem Motto: „Schluss mit den chemisch-synthetischen Pestiziden“ fand am 13. Mai 2018 eine Wanderung rund um den Kalterersee statt ...
Selbst Hand anlegen
Berufsberatung mal anders Das Handwerker Netzwerk Plus, eine Plattform neun verschiedener Handwerksunternehmen, die es sich zum Ziel gesetzt haben, eine ...
Die 14. Rentenrate für einkommensschwache Rentner
Die 14. Rentenrate, welche es seit 2007 gibt, wird jedes Jahr im Juli, zusätzlich zur Rente an Anspruchsberechtigte ausbezahlt. Mit dem Stabilitätsgesetz ...
Wohnen im Alter
Neue Wohnmodelle für Senioren Auf Initiative der Genossenschaft „Wohnen im Alter“ und des Instituts für den Sozialen Wohnbau fand kürzlich ...
Törggelen im Gasthof „Saubacherhof“ in Barbian
Termin: Donnerstag 18. Oktober 2018 Die ASGB-Rentner des Bezirkes Vinschgau organisieren das traditionelle Törggelen für ihre Mitglieder, Familienangehörige ...

Aiutare senza Confini Resoconto | 2017 Weiter

Resoconto Attività 2017
Chi è con noi da molto tempo sa che con noi non ci si annoia mai. Ogni anno porta con sé nuove sfide, ogni anno impariamo cose nuove. Se riporto la memoria all’inizio del 2017, mi viene da dire che questo ultimo anno è stato l’anno della nostra maturità.
Premessa
Chi è con noi da molto tempo sa che con noi non ci si annoia mai. Ogni anno porta con sé nuove sfide, ogni anno impariamo cose nuove. Se riporto la memoria all’inizio del 2017, mi viene da dire che questo ultimo anno è stato l’anno della nostra maturità. Il 2017 è stato il primo anno dalla nascita di Aiutare senza Confini nel quale abbiamo lavorato ...
Cosa è successo in Alto Adige
Nel 2017 sono successe molte cose e l’anno è stato ricco di ricordi e di momenti emozionanti. Ringraziamo i nostri associati e collaboratori volontari, i nostri sostenitori per essere stati sempre al nostro fianco. Il loro aiuto e sostegno sono per noi indispensabili. Insieme a loro ci siamo impegnati affinché i bambini e i ragazzi birmani in Thailandia ricevessero un futuro migliore, ...
I nostri progetti
L’educazione di bambini e adolescenti ci sta a cuore dal 2002. Per noi, l’istruzione primaria bambini, la formazione degli adolescenti, e lo sviluppo delle comunità sono una priorità imprescindibile. L’educazione è la chiave per uscire dal circolo vizioso della povertà, della disperazione e della marginalizzazione. L’educazione regala speranza e prospettiva ...
Scuole e case famiglia
Cosa facciamo L’educazione è un diritto fondamentale che appartiene a qualsiasi bambino. Aiutare senza Confini sostiene 5 scuole all’interno del progetto Ray of Hope, all’interno delle quali 1.516 bambini ricevono un’istruzione. Senza queste scuole molti di questi bambini si ritroverebbero a vivere in strada o dovrebbero aiutare i genitori lavorando nei campi. La fondazione in Thailandia ...
Jugendprojekt
Was wir tun Lo scopo del nostro progetto Rays of Youth è quello di educare e formare gli adolescenti e i giovani di vari gruppi etnici del Myanmar affinché rafforzino la loro sicurezza, amplino le loro capacità e diventino a loro volta dei formatori e trasmettano le loro conoscenze all’interno delle scuole. Risolvendo e gestendo problemi migliorano le loro prospettive, inoltre hanno più opportunità ...
Altre notizie
La sartoria The Happy Tailor Cosa facciamo Le uniformi scolastiche sono molto importanti per i giovani migranti in Thailandia poiché regalano loro un’identità e li proteggono dai pericoli della strada. Le uniformi mostrano che i bambini sono iscritti in una scuola, che qualcuno si prende cura di loro e che aspetta il loro arrivo, giorno dopo giorno. Per questo motivo, durante il tragitto da casa a scuola, i bambini che ...
Resoconto finanziario 2017
Le nostre entrate nel 2017 hanno visto un drastico taglio. Diventa sempre più difficile trovare sponsor e imprese private che aderiscano alla nostra causa dei rifugiati e dei migranti birmani in Thailandia. In un certo senso, questo sviluppo era prevedibile dato che gli sforzi umanitari della popolazione italiana ed europea sono concentrati ad affrontare il flusso di migranti e rifugiati che arrivano in Europa tramite le rotte africane ...
Entrate per i nostri progetti umanitari 2017
Anche se l’ammontare delle nostre donazioni nel 2017 è stato inferiore, vogliamo ringraziare tutti i nostri sponsor con tutto il cuore per esserci stati fedeli. Rivolgiamo un ringraziamento speciale alla Regione Trentino Alto Adige, nostro generoso sponsor che ha destinato ben 98.000 Euro ai nostri progetti. Di questo contributo, 50.000 Euro sono stati stanziati per il materiale scolastico nelle 69 scuole migranti a Mae Sot e nei ...
Entrate per la nostra amministrazione 2017
Poiché ci teniamo che il 100% delle nostre donazioni sia destinato ai progetti umanitari, finanziamo le spese d’amministrazione della nostra organizzazione con altri fondi. Ciò comporta per noi molto lavoro in più, ma trasparenza e credibilità hanno per noi la precedenza. La fonte finanziaria maggiore per coprire le nostre spese sono le entrate dell’attribuzione del 5 per mille della dichiarazione dei redditi. ...
Spese per i nostri progetti 2017
Nel 2017 abbiamo finanziato progetti umanitari per 575.000 Euro. Più della metà dei fondi (55%) sono stati stanziati per le scuole e le case famiglia. Continuiamo a puntare sui progetti educativi, solo così possiamo aiutare i bambini concretamente perché siamo convinti che l’educazione sia l’unica via d’uscita per scampare alla povertà e alla marginalizzazione. Nel 2017, il progetto giovanile Rays ...

Vaccinare SABES | 2018 Weiter

Perché mi piace la vita.
Informazioni sulle vaccinazioni preventive per i bambini ed i giovani di età compresa tra 0 e 16 anni.
Vaccinazioni pediatriche
È meglio contrarre la malattia naturalmente o effettuare la vaccinazione? Perché si vaccina contro malattie ormai scomparse in Italia? I vaccini sono sicuri? Sono efficaci? Come arrivare ad una scelta consapevole, quali strumenti abbiamo a disposizione per scegliere tra vaccinare o non vaccinare? Per affrontare questi problemi con razionalità è necessario porre sul piatto della bilancia tutte e due le possibilità, confrontando serenamente e senza preconcetti i rischi ed i benefici di entrambe le scelte. Questo documento è stato scritto per aiutare i genitori che desiderano approfondire il tema ...
Una grande conquista
Per proteggere la propria salute nel corso della storia l’uomo ha sempre cercato di migliorare il proprio ambiente in vari modi. Sicuramente la vaccinazione è stata una grande conquista. Oggi, grazie alle vaccinazioni, gli esseri umani hanno la possibilità di proteggersi efficacemente da numerose malattie infettive.
Un pericolo costantemente in agguato
Già alcuni decenni or sono nei Paesi industrializzati furono sistematicamente introdotte una serie di vaccinazioni, con la conseguenza che oggigiorno molti casi di morte e di invalidità permanente, un tempo causati dalle malattie infettive, sono ormai solo un ricordo vago e lontano. Parecchie persone quindi si illudono che questo rischio per la salute non esista più, almeno alle nostre latitudini. Prova ne è il fatto che sovente ci si sente chiedere perché mai ci si debba ancora vaccinare contro alcune malattie come la difterite o la poliomielite, benché da anni non se ne registri più alcun ...
L’informazione e la disinformazione
Nei Paesi industrializzati le malattie nei confronti delle quali si pratica la vaccinazione sono ormai sempre più rare o non si registrano più. Forse è per questo che la nostra attenzione si sposta sempre più spesso sui possibili effetti collaterali del vaccino, anziché sulle conseguenze della malattia, tanto da far credere a molti che la vaccinazione stessa rappresenti un rischio maggiore per la salute rispetto alla malattia infettiva da cui dovrebbe proteggerci. Ma non è affatto così; in realtà oggigiorno le complicanze prodotte da una vaccinazione – siano esse reali o soltanto ...
Vaccinarsi per se stessi e per gli altri
Farsi vaccinare non è solo un diritto individuale, ma anche un dovere nei confronti della collettività. Oltre a proteggere chi lo riceve dal rischio di ammalarsi, infatti, il vaccino fa sì che anche le persone non vaccinate abbiano un rischio minore di essere contagiate, grazie ad un buon livello di immunizzazione nella popolazione generale. Pertanto vaccinarsi non è solo un aiuto concreto per la propria salute, ma anche un segno di solidarietà nei confronti di coloro che per vari motivi non possono sottoporsi alla vaccinazione (per esempio durante la gravidanza, per disturbi del sistema immunitario, ecc.). ...
Quando si comincia a vaccinare
Quando è ancora nel grembo materno, il nascituro riceve gli anticorpi dalla madre e comincia nel contempo, a formare i propri. Subito dopo essere nato, per alcune settimane o mesi, il neonato è ancora protetto dagli anticorpi materni (che vanno via via diminuendo), mentre comincia a dotarsi di un sistema immunitario autonomo. Da diverse ricerche risulta che già da neonato il bambino reagisce molto bene al vaccino formando rapidamente anticorpi. Si comincia perciò a vaccinare nel 3° mese di vita perché: a questa età il sistema immunitario del bambino è perfettamente in grado di rispondere ...
La sicurezza dei vaccini
Per tutte le vaccinazioni si utilizzano vaccini molto sicuri ed efficaci. Sviluppare un vaccino è un processo assai complicato e laborioso, che dura anche parecchi anni. Per ottenere infatti l´autorizzazione all’immissione in commercio di un vaccino, la casa produttrice deve presentare alle autorità regolatorie una documentazione molto dettagliata, dimostrando in base a criteri stabiliti a livello internazionale che il vaccino possiede i massimi livelli di qualità in fatto di sicurezza, efficacia e processo di produzione. Analogamente ad ogni altro farmaco anche i vaccini, dopo essere stati messi in commercio, ...
L’immunità
Quando il nostro organismo viene in contatto con un agente patogeno reagisce attivando diversi meccanismi di difesa, tra i quali la produzione di anticorpi. La differenza tra vaccinarsi e contrarre una malattia è che il vaccino induce il sistema immunitario a produrre anticorpi specifici, senza però che il corpo venga colpito dalla malattia stessa. Il vaccino non ha la capacità di far ammalare in quanto in esso l’agente patogeno è inattivato o attenuato o rappresentato solo da alcune sue parti superficiali. Per attivare il sistema immunitario e produrre anticorpi, l’organismo impiega da 1 a 3 settimane. ...
Quando il vaccino non protegge
Come si è detto la vaccinazione garantisce una protezione efficace duratura e questo principio vale per la maggior parte dei bambini. In qualche raro caso però, può capitare che dopo una vaccinazione, la protezione sia solo parziale o nulla; le cause sono solitamente legate al sistema immunitario individuale (si parla dei cosiddetti non responder). Di conseguenza, anche dopo essere stati vaccinati, questi bambini possono contrarre la relativa malattia.
I vaccini
Esistono diversi tipi di vaccini: Vaccini a base di agenti patogeni attenuati: per lo più si tratta di virus vivi prodotti in forma attenuata, in modo da non sviluppare il proprio potenziale patologico sull’organismo ma in grado comunque di stimolare il sistema immunitario a produrre difese efficaci. Esempio: vaccini contro il morbillo, la parotite, la rosolia e la varicella. Vaccini a base di agenti patogeni inattivati: i germi utilizzati sono inattivati col calore o con sostanze chimiche. Esempio: vaccino inattivato contro la poliomielite. Vaccini a base di anatossine: sono costituiti da tossine prodotte dagli agenti patogeni, neutralizzate ...

Helfen ohne Grenzen Bericht | 2017 Weiter

Tätigkeitsbericht 2017
2017 war das erste Jahr seit Bestehen von Helfen ohne Grenzen, in dem wir ohne unseren Gründer Benno Röggla tätig waren. Benno hatte vor ein paar Jahren das Projekt Zukunft gestartet, um den Verein zu professionalisieren und ihn von seiner Person unabhängig zu machen. Kein leichter, aber ein weiser und vorausschauender Schritt. Ich würde sagen, das Projekt Zukunft ...
Was ist in Südtirol passiert?
Auch im Jahr 2017 ist viel passiert und wir blicken auf viele schöne und spannende Momente zurück! Wir sind sehr dankbar, dass in dieser Zeit unsere Mitglieder, ehrenamtlichen Mitarbeiter und Spender nicht von unserer Seite gewichen sind. Ihre Hilfe und ihre Unterstützung waren und sind für uns goldwert und unbezahlbar. Gemeinsam haben ...
Unsere Hilfsprojekte
Bildung für Kinder und Jugendliche ist seit 2002 unsere Herzensangelegenheit. Für uns steht der Schulbesuch für Kinder, die Ausbildung von Jugendlichen und die Aufklärung von Eltern an erster Stelle. Bildung ist der Ausweg aus Armut, Verzweiflung und Not. Bildung schenkt Zukunftsperspektiven und Hoffnung. Die Situation in Myanmar hat sich ...
Schulen und Heime
Was wir tun Bildung ist ein Grundrecht und jedes Kind sollte dazu Zugang haben. Wir unterstützen 5 Ray of Hope Schulen mit 1.516 Kindern. Ohne diese Schulen wären viele dieser Kinder auf der Straße oder müssten den Eltern bei der Arbeit helfen. Die Stiftung in Thailand unterstützt weitere 10 Schulen, welche durch andere Spender finanziert ...
Jugendprojekt
Was wir tun Das Ziel unseres Rays of Youth Projektes ist die Ausbildung Jugendlicher unterschiedlicher ethnischer Gruppen aus Myanmar zu Jugendleitern und Trainern. Indem das Selbstbewusstsein der Jugendlichen gestärkt wird sowie ihre Fähigkeiten ausgebaut werden, Probleme selber anzugehen und zu lösen, verbessern sich ihre Zukunftsperspektiven. Sie haben ...
Sonstiges
The Happy Tailor Nähwerkstatt Was wir tun Schuluniformen sind für die Flüchtlingskinder in Thailand sehr wichtig: Sie schenken ihnen Identität und sie bieten ihnen Schutz. Die Uniformen zeigen, dass die Kinder eine Schule besuchen, d.h. dass sie dort zugehörig sind und sie dort täglich jemand erwartet. Das Tragen einer Uniform verhindert, ...
Unsere Einnahmen im Jahr 2017
Unsere Einnahmen sind im Jahr 2017 stark zurückgegangen. Es wird zunehmend schwierig, private Spender und Unternehmen für die Problematik der burmesischen Flüchtlinge und Migranten zu gewinnen. In gewissem Maße war diese Entwicklung vorhersehbar, weil der immer noch anhaltende Krieg in Syrien, die Flüchtlingsströme aus Afrika, Afghanistan ...
Einnahmen für unsere Hilfsprojekte 2017
Obwohl das Spendenaufkommen 2017 rückläufig war, möchten wir unseren Spendern umso mehr von Herzen dafür danken, dass sie uns die Treue gehalten haben. Einmal mehr gilt unser besonderer Dank der Region Trentino Südtirol, die uns 2017 mit 98.000 Euro erneut sehr großzügig unterstützt hat. Wir erhielten 50.000 Euro für den ...
Einnahmen für die Verwaltung 2017
Da wir weiterhin an unserer 100% Spendengarantie festhalten, finanzieren wir sämtliche Ausgaben für die Verwaltung durch getrennte Mittel. Das ist zwar für uns ein beträchtlicher Mehraufwand, aber Transparenz und Glaubwürdigkeit sind uns sehr wichtig. Die wichtigste Finanzierungsquelle für unsere Verwaltung sind die Einnahmen aus den „5 ...
Ausgaben für unsere Hilfsprojekte 2017
2017 haben wir mit über 575.000 Euro unsere Hilfsprojekte finanziert. Mehr als die Hälfte davon – 55% – sind in unsere Schulen und Schülerheime geflossen. Wir setzen weiterhin auf Bildung, weil wir damit den Kindern am effektivsten helfen können und weil wir davon überzeugt sind, dass Bildung der beste Weg aus der Armut ist. Mit einem Anteil ...
Ausgaben für unsere Verwaltung 2017
2017 haben wir knapp 93.000 € für unsere Verwaltung ausgegeben. Das sind 5% weniger als im Jahr 2016. Ausgaben für unsere Verwaltung 2017 (Beträge gerundet) Personalkosten 72.884 € 78,5 % Kommunikation, Marketing und Fundraising 15.290 € 16,5 % Betriebskosten 4.234 € 4,6 % Sonstige Spesen 439 € 0,4 % ...

Impfen SABES | 2018 Weiter

Weil Leben Freude macht.
Informationen rund um die Vorsorge-Impfungen für Kinder und Jugendliche von 0-16 Jahren.
Vorsorge-Impfungen
Ist es besser, die Krankheit durchzumachen oder sich dagegen impfen zu lassen? Warum impft man sich gegen Krankheiten, die in Italien als ausgerottet gelten? Sind Impfungen sicher? Sind sie wirksam? Wie kann man sich bewusst für oder gegen das Impfen entscheiden, und welche Mittel stehen dafür zur Verfügung? Um diese Fragestellung auf vernünftige Weise zu behandeln, ist es notwendig, beide Möglichkeiten genauestens abzuwägen und dabei Risiken und Nutzen jeder Entscheidung ohne Bedenken oder Vorurteile miteinander zu vergleichen. Dieses Dokument soll den Eltern, ...
Eine große Errungenschaft
Im Laufe der Geschichte hat der Mensch auf verschiedene Weise in die Umwelt eingegriffen, um seine Gesundheit zu schützen. Die Impfung war sicher ein wichtiger Schritt für die Gesundheit. Dank der Impfungen hat der Mensch heute die Möglichkeit, sich gegen zahlreiche Infektionskrankheiten wirksam zu schützen.
Eine ständig drohende Gefahr
In den Industrieländern wurden in den letzten Jahrzehnten einige Impfungen flächendeckend durchgeführt, weshalb heute Behinderungen und Todesfälle aufgrund von Infektionskrankheiten für viele nur mehr vage Erinnerungen sind. Manch einer glaubt, dass dieses Gesundheitsrisiko bei uns gar nicht mehr existiert: Es taucht immer wieder die Frage auf, warum gegen bestimmte Krankheiten wie Diphtherie oder Kinderlähmung (Poliomyelitis) immer noch geimpft wird, obwohl diese bei uns schon lange nicht mehr auftreten. Infektionskrankheiten wie Diphtherie und Kinderlähmung ...
Information und Fehlinformation
In den Industrieländern treten schwere, durch Impfung vermeidbare Infektionskrankheiten immer seltener oder überhaupt nicht mehr auf. Daher beschäftigen wir uns weniger mit der Krankheit selbst als vielmehr mit den möglichen Nebenwirkungen einer Impfung. So könnte man fast glauben, die Impfung sei ein größeres Gesundheitsrisiko als die Infektionskrankheit selbst. Dies ist aber keinesfalls so: Impfkomplikationen, ob sie nun tatsächlich auftreten oder nur befürchtet werden, machen immer dicke Schlagzeilen, während der durch die Impfung von Millionen ...
Für sich selbst, aber auch für die anderen
Sich impfen lassen ist ein persönliches Recht, aber auch eine Pflicht der Gemeinschaft gegenüber. Zum einen schützt die Impfung jeden Einzelnen/jede Einzelne vor der Erkrankung. Zum anderen nimmt durch eine gute Durchimpfung der Bevölkerung die Gefahr einer Ansteckung mit Krankheiten, die nur von Mensch zu Mensch übertragen werden, auch für nicht geschützte Personen wesentlich ab. Sich impfen lassen bedeutet also nicht nur die eigene Gesundheit zu schützen, sondern ist auch ein Zeichen der Solidarität jenen gegenüber, die aus Gesundheitsgründen ...
Wann man mit dem Impfen beginnt
Das Kind übernimmt im Mutterleib die Antikörper der Mutter und bildet zudem bereits eigene Antikörper. Unmittelbar nach der Geburt ist der Säugling noch einige Wochen bis Monate durch die Antikörper der Mutter (die laufend abnehmen) geschützt und er beginnt, sein eigenständiges Abwehrsystem aufzubauen. Viele Studien belegen, dass bereits Säuglinge sehr gut auf die Impfung mit der Bildung von Abwehrstoffen reagieren. Man beginnt mit dem Impfen im 3. Lebensmonat, weil: das Immunsystem des Kindes in diesem Alter sehr gut auf die Impfung anspricht, auch wenn das Kind vor ...
Sicherheit der Impfstoffe
Für alle Impfungen werden sehr sichere und wirksame Impfstoffe verwendet. Die Entwicklung eines Impfstoffes ist ein komplizierter und aufwendiger Prozess, der meist 5-10 Jahre und auch länger dauert. Vor der Vermarktung eines neuen Impfstoffes muss die Herstellerfirma bei den staatlichen Zulassungsbehörden ein umfangreiches Dossier einreichen, welches auf der Grundlage international festgelegter Kriterien dokumentiert, dass der Impfstoff in Bezug auf Sicherheit, Wirksamkeit und Produktion von einwandfreier Qualität ist. Wie jedes Arzneimittel werden auch die Impfstoffe nach der Zulassung einer Reihe ...
Immunität
Bei Kontakt des menschlichen Körpers mit einem Krankheitserreger reagiert dieser mit verschiedenen Abwehrmechanismen, unter anderem auch mit der Bildung von Antikörpern. Der Unterschied zwischen einer Impfung und dem „Durchmachen“ der Krankheit besteht darin, dass der Impfstoff das Immunsystem zur Bildung von spezifischen Antikörpern anregt, ohne aber den Körper den Belastungen der entsprechenden Krankheit auszusetzen. Da der Impfstoff in Form inaktivierter, abgeschwächter oder fragmentierter Krankheitserreger in den Körper eingebracht wird, kann er die Erkrankung selbst nicht ...
Fehlender Schutz nach der Impfung
Impfungen bieten einen wirksamen Schutz für die große Mehrzahl der Kinder. Bei einigen wenigen Kindern kommt es allerdings vor, dass nach einer Impfung nur ein unvollständiger oder kein Schutz erreicht wird. Man spricht von sog. „Impfversagern“. Das sind Kinder, deren Immunsystem trotz der Impfung keinen Impfschutz ausbildet. Diese Kinder können die Krankheit trotz der Impfung durchmachen.
Impfstoffe
Es gibt verschiedene Arten von Impfstoffen: Impfstoffe mit lebenden Krankheitserregern (Lebendimpfstoffe): Es handelt sich meist um Viren, die in abgeschwächter Form verabreicht werden, sodass diese dem Körper nicht mehr gefährlich werden können, aber dennoch das Immunsystem zum Aufbau von Abwehrkräften ausreichend stimulieren. Beispiele: Impfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln, Windpocken. Impfstoffe mit abgetöteten Krankheitserregern (Totimpfstoffe): Die Inaktivierung der Keime erfolgt durch Hitze oder durch chemische Stoffe. Beispiel: Totimpfstoff gegen Kinderlähmung. Impfstoffe ...

Baby Nr. 1 | 2018 Weiter

Baby–Bürokratie–Beiträge
Hurra! Wir werden Eltern! Doch was kommt bürokratisch auf uns zu und welche Hilfen können wir erwarten? Eine wertvolle Hilfe bietet der KVW in allen Lebenslagen. Diese Infobroschüre wurde in Zusammenarbeit mit dem Patronat KVW-ACLI, der KVW Service und der KVW Jugend erstellt und soll eine erste Orientierungshilfe sein. Kommen Sie zum KVW, wir helfen Ihnen unbürokratisch und professionell weiter.
Anmeldung des Kindes
Die Geburt eines Kindes muss der Sanitätsdirektion des Geburtskrankenhauses bzw. der Geburtsklinik oder dem Standesamt der Wohnsitzgemeinde der Eltern bzw. der Geburtsgemeinde des Kindes gemeldet werden. Wenn die beiden Elternteile nicht in derselben Gemeinde ansässig sind und die Geburt beim Standesamt anmelden möchten, ist das Standesamt der Wohnsitzgemeinde der Mutter zuständig. Nur im Falle eines entsprechenden Übereinkommens zwischen den Eltern, das dem Standesbeamten mitzuteilen ist, kann die Meldung in der Wohnsitzgemeinde ...
Kinderausweis
Der Kinderausweis (Geburtsschein für die Ausreise) wird auf Antrag der Eltern für Minderjährige unter 15 Jahren von der Gemeinde ausgestellt, in der sie geboren wurden oder ansässig sind. Dieser Ausweis mit einjähriger Gültigkeit ermöglicht die Ausreise in alle Länder, die dem 1959 in Paris unterzeichneten Europäischen Übereinkommen über die Regelung des Personenverkehrs zwischen den Mitgliedstaaten des Europarats beigetreten sind. Der Minderjährige muss bei der Einreichung des Gesuchs ...
Eintragung in den Landesgesundheitsdienst
Für die Eintragung des Neugeborenen in den Landesgesundheitsdienst und die Wahl des Arztes für Allgemeinmedizin können sich die Eltern an den Verwaltungsdienst des Gesundheitssprengels wenden, der dem Wohnsitz am nähesten ist. Die Gültigkeit der Eintragung ist für in Südtirol wohnhafte Bürger/innen zeitlich unbegrenzt und die Streichung kann nur infolge einer meldeamtlichen Übersiedlung, der Einschreibung bei einem anderen Sanitätsbetrieb oder nach eingetretenem Tod erfolgen. Die Einschreibung kann eine ...
Arztwahl
Es kann unter jenen Ärztinnen und Ärzten ausgewählt werden, welche nicht bereits die vorgesehene Höchstanzahl an Betreuten erreicht haben. Das Verzeichnis der wählbaren Ärzte liegt beim Sprengelsitz auf. Die Patientinnen und Patienten können ihre Wahl jederzeit widerrufen und eine neue vornehmen. Auch der Arzt und die Ärztin kann die Betreuten abweisen, sollte eine Störung des Vertrauensverhältnisses bestehen. Die Wahl, der Widerruf und der Wechsel muss von den Bürgerinnen und Bürgern selbst ...
EEVE und ISEE
Die EEVE (Einheitliche Einkommens- und Vermögenserklärung) ist eine Erklärung über die wirtschaftliche Situation, die der Bürger vorweisen muss, um Leistungen oder Tarifbegünstigungen zu beantragen. Die Erhebung von Einkommen und Vermögen für den Zugang zu den Leistungen des Landes wurde dadurch vereinheitlicht. Es wird eine einzige Jahreserklärung für jedes Familienmitglied erstellt und diese, je nach Bedarf, von den verschiedenen Bereichen, bei denen eine Leistung beantragt wird, verwendet. Wir weisen darauf ...
Für Nichtversicherte: Staatliches Mutterschaftsgeld
Das staatliche Mutterschaftsgeld ist eine Fürsorgemaßnahme des Staates für Mütter, die keinen Anspruch auf ähnliche Leistungen haben. Der Anspruch auf Leistung ist an das Gesamteinkommen der Familiengemeinschaft gebunden und darf den sogenannten ISEE-Wert nicht überschreiten. Zum Familienvermögen zählen das Einkommen sowie das bewegliche und unbewegliche Vermögen der Familiengemeinschaft. Zur Familiengemeinschaft gehören: Antragsteller/in Mitglieder der Familie im meldeamtlichen Sinne Personen, die für die ...
Für Erwerbstätige: Mutterschaft und Elternzeit
Mutterschaft Die Mutterschaft (verpflichtende Arbeitsenthaltung) beträgt zwei Monate vor dem voraussichtlichen Geburtstermin und drei Monate nach dem effektiven Geburtstermin. Sofern ein mit der Sanitätseinheit konventionierter Frauenarzt oder Arbeitsmediziner mit ärztlichem Zeugnis bestätigt, dass für Mutter und Kind keine Gefahr besteht, kann die Mutterschaft einen Monat vor dem errechneten Termin angetreten werden. Sie dauert dann bis vier Monate nach dem effektiven Geburtstermin. Der Mutterschaft beträgt in jedem Falle fünf Monate, ...
„Bonus Bebè“ Staatliches Kindergeld
Mit dem Stabilitätspakt Gesetz 190/2014 wurde ein staatliches Kindergeld für Geburten bis 31. Dezember 2018 eingeführt. Das monatliche Kindergeld beträgt 80 Euro bzw. 160 Euro im Monat ab Geburt bzw. Adoption. Das staatliche Kindergeld wird je nach Geburtsjahr bis höchstens zum dritten Lebensjahr des Kindes ausbezahlt bzw. bis zum dritten Kalenderjahr ab Eintritt des Kindes in die Familie bei Adoption – für höchstens 36 Monate. Anspruchsberechtigt sind italienische Staatsbürger, EU-BürgerInnen sowie Nicht-EU-BürgerInnen ...
„Baby Bonus“ Staatliches Geburtengeld
Mit dem Stabilitätspakt Gesetz 232/2016 wurde ein staatliches Geburtengeld für Geburten, nationale oder internationale Adoptionen/Anvertrauungen eingeführt. Die Prämie beträgt 800 Euro und wird einmalig an die Antragstellerin ausbezahlt. Es gelten keine Einkommens- und Vermögensgrenzen. Anspruchsberechtigt sind italienische Staatsbürger, EU-BürgerInnen sowie Nicht-EU-BürgerInnen mit langer Aufenthaltsgenehmigung, die den Wohnsitz in einer Gemeinde Italiens vorweisen können. Der Antrag kann ab Beginn des achten Schwangerschaftsmonats ...
Kita Bonus
Der Bonus ist für den Zeitraum 2017 bis 2019 vorgesehen. Ab Januar 2017 steht für Kinder, die ab Januar 2016 geboren sind, bis zum dritten Lebensjahr ein Beitrag von maximal 1.000 Euro im Jahr zu, wenn sie in einer privaten oder öffentlichen Kindertagesstätte untergebracht sind bzw. bei schweren chronischen Krankheitsbildern zu Hause gepflegt werden. Es werden maximal elf Raten zu 90,91 Euro ausbezahlt. Der Beitrag ist nicht vereinbar mit der Steuerabsetzbarkeit der Kosten für Kinderhorte. Der Kita-Beitrag darf nicht für dieselben Monate, für die bereits ...

ZB-On Line Nr. 6 | 2017 Weiter

Mut zur Lücke
7 Schritte, die jede/r von uns tun kann, damit die Geschichte einen guten Verlauf nimmt „Zusammenrücken, bitte!“ rief der Schaffner in der Straßenbahn, wenn neue Fahrgäste einsteigen wollten und der Wagen schon voll ...
Eine Währung, die keine Verluste schreibt
Geld ist ein Produkt des Denkens – und daher in seiner Bewertung auch von unseren Überzeugungen, Vereinbarungen und Gefühlen abhängig. Der Wert, der ihm beigemessen wird, hat sich nicht erst in letzter Zeit von realen Sachwerten ...
Jugendarbeit in Zeiten des gesellschaftlichen Wandels
Der Beginn der außerschulischen Jugendarbeit liegt weit in den Anfängen des 20. Jahrhunderts. Die allgemeine Schulpflicht wird eingeführt und mit der Industrialisierung setzt eine Veränderung der Familie ein, die sich stark auf die ...
Kirschblüten
Menschen tut es gut, wenn in Zeiten schnellen Wandels Fixsterne leuchten, die die Orientierung leichter machen. Es können auch Leuchttürme sein oder Bräuche und Rituale. Denn vor allem junge Menschen brauchen Halt und Orientierung. Es gibt ...
Wandel: Bedrohung und Chance
Seit ihren Ursprüngen betrachtet die Menschheit Wandel mit tiefer Ambivalenz. Der Wandel der Jahreszeiten, der Wechsel von Tag und Nacht, die Zyklen des Mondes und der Gezeiten bestimmen den Lebensrhythmus des Menschen, die Bedingungen seines Überlebens ...
AVS Open Freeridedays 2018
AVS Open Freeridedays 2018 Freeriden birgt Risiken - Du trägst Verantwortung - Lass dich ausbilden Von der Schulbank oder der Arbeit aus schweift dein Blick immer wieder Richtung Berge und in deinem Kopf malst du dir schon die Linie aus, die du mit deinen Skiern ...
JAM Apparat der neue Infoschaukasten für Jugendliche in Absam
Die Mobile Jugendarbeiterin Barbara Eberhard mit dem neu installierten JAM Apparat - FOTO: JAM Die Wand der Bushaltestelle „Kirche“ in Absam wird von einem übergroßen Handy geschmückt – der JAM Apparat. Entgegen der großen ...
Mehrsprachigkeit ist meine Lieblingssprache
EIN VIDEOPROJEKT Startschuss zu einer mehrteiligen Videokampagne zum Thema Mehrsprachigkeit! Rund 55 Personen aus unterschiedlichsten Bereichen, Kulturen und verschiedenen Alters haben dabei mitgewirkt und in kurzen Interviews ihre Erlebnisse und Meinungen zum Thema eingebracht. ...
GirlsJam lädt ein
Seit einigen Jahren gibt es nun bei Jam auch das GirlsJam-Angebot. Jeden Freitag von 14:00 und 16:00 lädt JAM zum Mädchennachmittag ein, es wird gespielt, gelacht, beraten, gebaut, gebastelt und gegessen. Taschen bemalen beim GirlsJAM - FOTO: JAM Das Besondere hierbei: ...
Südtirols Katholische Jugend hat neue Vorsitzende: Doris Christina Rainer
Der neugewählte Hauptausschuss von Südtirols Katholischer Jugend Südtirols Katholische Jugend (SKJ) ist in ein neues und abwechslungsreiches Arbeitsjahr gestartet. VertreterInnen aus allen Bezirken Südtirols trafen sich im September im Pastoralzentrum in Bozen ...

IPL - GUIDELINE Genere: La situazione è cambiata o è sempre quella? | Weiter

In questa edizione della collana “Guidelines” parliamo di Gender?1): donne e uomini nel mondo del lavoro. Si tratta di un tema che gode di molta attenzione mediatica e che è spesso oggetto di dibattiti anche accesi. Termini importanti in tale contesto sono Gender Pay Gap, il soffitto di cristallo, la parete di cristallo e la segregazione professionale. Elencati così alla rinfusa queste terminologie e queste descrizioni sembrano semplicemente parole straniere. Scopo delle presenti linee guida è pertanto chiarire ...
Le conseguenze di scelte professionali tipicamente di genere
Una scelta professionale tipicamente di genere ha per entrambi i generi conseguenze differenti. Per uomini: Aspettative verso un elevato impegno professionale e un alto reddito Nella ricerca di un partner contano lo stato sociale, il reddito e la capacità di sostentamento Meno partecipazione all’educazione e alla crescita dei propri figli Pressione esercitata dal ruolo di sostentatore Adattamento a culture organizzative maschili Per donne: Reddito inferiore Meno posizioni dirigenziali Il lavoro part-time ...
Cause e persistenza della segregazione professionale
Andrea Leitner descrive in un suo studio * la persistenza della segregazione gerarchica di genere e le sue cause: La descrizione della segregazione, la sua stabilità ovv. il suo cambiamento sono sia causa che conseguenza importante della discriminazione delle donne. Nell’analisi di questo fenomeno non si può tuttavia analizzare la suddivisione del lavoro tra donne e uomini nel mercato del lavoro senza considerare anche la persistente suddivisione sociale tra lavoro remunerato e lavoro domestico ...
Regole diverse
La dott.ssa Ulrike Ley è sociologa ed era un tempo la responsabile del personale di un’impresa. Vediamo quali sono secondo lei gli ostacoli che devono affrontare le donne per fare carriera. Signora Ley, perché le donne hanno bisogno di un coaching per fare carriera? Nelle istituzioni e nelle imprese ci sono tuttora delle strutture profondamente radicate. Gli uomini occupano i vertici e scelgono a loro volta uomini. Ciò rende molto più difficile per le donne raggiungere posizioni dirigenziali. ...

AFI - GUIDELINE Gender: Neu oder alles noch beim Alten? | Weiter

In dieser Ausgabe der Schriftenreihe „Guidelines“ dreht sich alles um das Thema Gender*: Frauen und Männer in der Arbeitswelt. Es ist ein Thema, das sich viel medialer Aufmerksamkeit erfreut und sehr kontrovers diskutiert wird. Begriffe, die die Diskussionskultur um Gender letzthin geprägt haben, sind Gender Pay Gap, die gläserne Decke, gläserne Wand und die berufliche Segregation. So in den Raum geworfen, wirken diese Bezeichnungen und Metaphern wie Fremdwörter. Diese Guideline ...
Folgen geschlechtertypischen Berufswahlverhaltens
Geschlechtstypisches Berufswahlverhalten hat für beiderlei Geschlecht unterschiedliche Folgen. Für Männer: Erwartung eines hohen beruflichen Engagements und eines hohen Einkommens Bei der Partnersuche Begutachtung nach Status, Einkommen und Versorgerqualitäten Weniger Anteil an Erziehung und Aufwachsen der eigenen Kinder Druck der Versorgerrolle Zurechtfinden in männlichen Organisationskulturen Für Frauen: Geringeres Einkommen Weniger Führungspositionen ...
Ursachen und fortwährendes Bestehen der beruflichen Segregation
Andrea Leitner beschreibt in einer von ihr durchgeführten Studie * das fortwährende Bestehen der geschlechtshierarchischen Segregation und ihre Ursachen wie folgt: Die Beschreibung der Segregation, ihre Stabilität bzw. Veränderung ist sowohl als Ursache als auch als Folge der Diskriminierung von Frauen von zentraler Bedeutung. Bei der Analyse dieses Phänomens darf allerdings die Arbeitsteilung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt nicht unabhängig ...
Unterschiedliche Maßstäbe
Dr. Ulrike Ley ist Sozialwissenschaftlerin und ehemalige Personalleiterin eines Wirtschaftsunternehmens. Welche Hindernisse sieht sie, die es Frauen erschweren, Karriere zu machen? Frau Ley, warum brauchen Frauen ein Coaching, um Karriere zu machen? Es gibt in den Institutionen und Unternehmen immer noch tief verwurzelte Strukturen. Männer besetzen die Spitzenpositionen und suchen wieder Männer aus. Das macht es Frauen unglaublich schwer, Spitzenpositionen zu erreichen. Alle Bemühungen, ...

Viaggio intorno al cuore Guida | 2015 Weiter

Viaggio intorno al cuore
Cari lettori, la presente guida costituisce una sintesi dei nostri opuscoli precedentemente pubblicati in tema di problematiche cardiovascolari secondo il filo conduttore "Cosa dobbiamo sapere su queste malattie!" La Fondazione Cuore Alto Adige si prefigge l‘obiettivo di rispondere alla domanda: "Cosa devo fare per evitare possibilmente una malattia cardiovascolare e, se questa è già insorta, per riuscire a influire in modo duraturo sui fattori di rischio modificabili?"
Prevenzione primaria e secondaria
Le malattie cardiovascolari costituiscono la prima causa di morte nei paesi industrializzati. L‘infarto miocardico colpisce ogni anno 200.000 individui in Germania, circa 120.000 in Italia e in Alto Adige, di 1.400 infarti, la metà ha un esito fatale. Per salvare la vita di una persona colpita da infarto cardiaco è importante riconoscerlo e trattarlo tempestivamente. Nella maggior parte dei casi si tratta di una vera lotta contro il tempo. In questi casi è decisivo riaprire il più presto possibile l‘arteria ...
L’abc della giusta attività sportiva
L’attività sportiva scelta dovrebbe soprattutto divertire ed essere facile da praticare. Prima d’iniziare è importante tenere in considerazione quanto segue: lo stato di salute generale e l’attuale condizione fisica; se si preferisce praticare uno sport di squadra o piuttosto individuale; se è possibile eseguire il programma sportivo in tutte le stagioni 3−4 volte la settimana rispettivamente per almeno 30 minuti a seduta; se sussiste la possibilità di coinvolgere amici o familiari. Come vincere ...
Lo stress e le sue conseguenze per il cuore
È noto da lungo tempo, che determinate forme di stress psichico possono danneggiare il cuore. Le cose si mettono male, quando p. es. tensioni professionali o private portano nel corso del tempo a un innalzamento della pressione arteriosa, che rappresenta il maggiore fattore di rischio per malattie cardiovascolari (p. es. infarto miocardico, insufficienza cardiaca o aritmie cardiache). Per questo motivo sarebbe buona regola non perdere d‘occhio il proprio benessere interiore e mai considerare lo stress negativo un fatto scontato e irrimediabile ...

Rund ums Herz Herzratgeber | 2015 Weiter

Rund ums Herz
Dieser Ratgeber ist eine Zusammenfassung unserer bisher aufgelegten Broschüren über die Herzkreislaufproblematiken nach dem Konzept: "Was sollten wir über diese Erkrankungen wissen!" Nach den Zielsetzungen der Südtiroler Herzstiftung geht es in erster Linie um die Frage „Was muss ich tun, um eine Herz-Kreislauf-Erkrankung so gut als möglich zu vermeiden und, wenn schon eine aufgetreten ist, eine konsequente Umstellung der beeinflussbaren Risikofaktoren zu ermöglichen?”
Primär- und Sekundärprävention
Herzkreislaufkrankheiten stellen zurzeit die häufigste Todesursache in den Industrieländern dar. Einen Herzinfarkt erleiden in Deutschland jedes Jahr über 200.000 Menschen, in Italien sind es in etwa 120.000. Von den rund 1.400 Herzinfarkten in Südtirol verlaufen über die Hälfte tödlich. Für eine lebensrettende Behandlung ist es wichtig, einen möglichen Herzinfarkt rechtzeitig zu erkennen und behandeln zu können. In den meisten Fällen ein wahrer Wettlauf ...
Das A und O der richtigen sportlichen Aktivität
Die gewählte sportliche Aktivität sollte vor allem Spaß machen und leicht auszuüben sein. Vor Beginn ist es wichtig, Folgendes zu berücksichtigen: den allgemeinen Gesundheitszustand und die aktuelle körperliche Verfassung; Ob man einen Gemeinschaftssport oder eher eine Einzelsportart bevorzugt;Ob es möglich ist, das Sportprogramm jeweils mindestens 30 Minuten lang 3−4 Mal pro Woche zu jeder Jahreszeit umzusetzen; Ob die Möglichkeit besteht, Freunde oder Familienangehörige ...
Stress und seine Folgen für das Herz
Schon lange ist bekannt, dass bestimmte Formen von psychischem Stress das Herz schädigen können. Gefährlich kann es z. B. werden, wenn berufliche oder private Spannungen im Laufe der Zeit zu einem Bluthochdruck führen, der zu den größten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählt (z. B. für einen Herzinfarkt, eine Herzschwäche oder Herzrhythmusstörungen). Aus diesem Grunde sollte man das eigene seelische Wohlbefinden nicht aus dem Auge verlieren und negativen ...

Help Without Frontiers Report | 2012 Weiter

Activity Report 2012
The year started with a shock for us. Thomas Öggl, one of our volunteers from Schlanders, Italy, had serious complications after having his appendix removed and went through a long and painful period of recovery. After doing a summer internship in our Brixen office, he is now studying in Vienna. In January Alessandra Degli Esposti started working in our Brixen office and from June ...
Introduction
An anniversary year is always special. And that’s how it was for Help without Frontiers. The year started with a shock for us. Thomas Öggl, one of our volunteers from Schlanders, Italy, had serious complications after having his appendix removed and went through a long and painful period of recovery. After doing a summer internship in our Brixen office, he is now studying in Vienna. In January Alessandra Degli Esposti started working in our ...
The most important activities in 2012
10 years of Help without Frontiers More than 200 guests attended our 10-year anniversary celebrations in the Cusanus Akademie in Brixen. The mayor of Brixen, Mr. Albert Pürgstaller welcomed the guests. Helmuth Wolf and Raimund Ausserhofer, longtime members and school adopters, explained about their experience with this direct form of help. Klaus Zoderer (20) from Schlanders told everyone about his unforgettable experience working as a volunteer for ...
Donations and contributions for projects 2012
All donations and contributions are invested in our projects. The administration costs are covered separately (see point 7). Description Rounded figures 2010 2011 2012 % Ver. 11/12 Total donations 507.137 446.642 463.440 +3,8 Public contribution - Provincia Autonoma di Bozen (Südtirol) 69.195 30.700 27.148 -11,6 Public contribution – District Government TN-AA 80.000 95.000 70.000 -26,38 Contributions others 75.151 8.490 129.145 -- Bank interests ...
Our projects in 2012
In the last year we invested 576.132 Euro in our projects, this is 134.537 Euro less than the year before. Schools, Training, Dormitories Last year we supported 12 schools with approx. 2.348 students on both sides of the border, as well as 6 dormitories with 270 students. Additionally, we supported other schools with stationery or small amounts of money to overcome their funding shortages. „Ray of Hope“ Schools in Thailand: Our 8 Ray of Hope schools ...
Introduction to the financial report 2012
Our anniversary year had a promising start, but due to the financial crisis and changes in Burma, by mid-year things were not looking so good any more. Luckily, due to the efforts of our members, board and the media during our 10-years anniversary celebration, we were able to reverse this negative trend. For projects and administration we had a total income of 754.020 Euro, which is an increase of 13,2%. We had an income (donations and contributions) of 695.355 Euro ...
Income 2012
We had an income of 754.020 Euro (+13,2%). This includes all donations and public contributions for our projects, the received interest, but also all income for administration and awareness raising activities. Differently to the previous years, all Help without Frontiers family members accomplish their financial transactions directly with the Thailand Foundation, as consequence this amounts do not compare anymore as income in our balance sheet. In the section Public ...
Income and contributions for administration costs 2012
The expenses for the administration, travel, marketing, etc. in South Tyrol/Italy are covered by separate sources of income and not paid through the donations. In 2012 we had an income of 58.665 Euro for our administration costs. This decrease mirrors the difficult economic situation present all over. From the 5 Pro Mille 2010 we received 39.552 Euro. This reduction is caused by the difficult economic situation in 2009. As we are very “company dependant” ...
Expenses for management and marketing 2012
The following expenses for marketing, administration and traveling are completely covered by contributions from members, sponsors, public institutions as well as from sales revenues and the “5 per Mille” tax credit. The net expenses for our administration add up to 79.489 Euro or -8,9% compared to 2011. This reduction is positive, because we employed 2 staff in Brixen, moved to a new office and celebrated our 10th anniversary. We have been able to practically ...
Overview of the international balance „Help without Frontiers“ 2012
The whole Help without Frontiers family got through this difficult year well. Our activities have been increased in all countries where we are present, our cooperation has been intensified. In this way we have been and are able to produce a synergetic effect, which leads to qualitative and quantitatively better help. Our thanks go to the three managers: Ann Siraporn Kaewsombat (HwF TH), Ann Amann (HoG CH) and Manuela Hinterbeger (HoG A). Description HoG I HoG A HoG CH HwF Th ...
Balance Sheet
Assets Liabilities Euro Euro Receivables 90.448,85 Result for the year - 417,98 Receivables contributions aid projects 88.025,37 Shortfall previous year -417,98 Receivables province BZ Development 8.525,37 Finish and open account 571.612,50 Receivables Regione TN-AA humanitarian aid 73.500,00 Opening account 571.612,50 Receivables Foundation Cassa di Risparmio 6.000,00 Liabilities 571.194,52 Microcredit projects 2.423,48 Loan to project partners 2.423,48 Liquid Assets Cashbox ...

Werbeanzeigen: